Seit Herbst des vergangenen Jahres trainieren und starten Lee Wegener und Alexander Jung beim LAZ Zweibrücken. Die beiden Nachwuchstalente (Jahrgang 1999) fühlten sich von Beginn an gut aufgenommen und arbeiten gemeinsam mit Trainer Bernhard Brenner an ihrem Saisonziel, der Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften der U16. Alexander Jung muss dieses Ziel jetzt aber erst einmal verschieben.

Lee Wegener
Lee Wegener

„Ich fühlte mich von Anfang an gut aufgenommen, wir sind hier wie eine große Familie“, sagt Lee Wegener rückblickend über ihre ersten Monate beim LAZ Zweibrücken. Im vergangenen Herbst wechselte die Stabhochspringerin aus dem Saarland in die Pfalz. Vorher hatte sie in Rehlingen trainiert und war für den Olympiastützpunkt in Saarbrücken gestartet. „Dort waren aber die Trainingsanlagen nicht sehr gut und auch die Stäbe waren oft nicht brauchbar“, erklärt Lee die Gründe für ihren Wechsel zum LAZ. Für die guten Trainingsbedingungen in Zweibrücken nimmt sie auch die Fahrtzeit von einer knappen Stunde aus ihrem Wohnort Merzig gerne in Kauf, auch wenn die Entfernung bedeutet, dass sie nur zwei Mal pro Woche im Westpfalzstadion trainieren kann.

Lees großes Ziel für die Sommersaison sind die Deutschen Meisterschaften der U16, die Mitte August in Köln stattfinden. Die Norm dafür hat sie im Stabhochsprung mit ihrer Bestleistung von 3,20 m auch schon erreicht. Im weiteren Verlauf des Jahres will sie aber auf jeden Fall noch die 3,50 m angehen. Da der DLV aber verlangt, dass die Athleten in diesem Alter noch in einer weiteren Disziplin eine etwas niedriger gesteckte Norm erfüllen, muss sie derzeit verstärkt Hürdenlauf trainieren. Über 80 Meter Hürden liegt Lees Bestleistung momentan bei 12,71 sec., um zur DM zu fahren muss sie aber die Zeit von 12,60 sec. knacken. „Ich bin aber optimistisch, dass ich das noch schaffe“, gibt sich die junge Sportlerin selbstbewusst.

Alexander Jung
Alexander Jung

Ebenfalls in Rehlingen trainierte Alexander Jung, bevor er sich im Herbst für einen Wechsel zum LAZ Zweibrücken entschied. Neben den bedeutend besseren Trainingsanlagen, die das LAZ zu bieten hat, war auch Raphael Holzdeppe ein Grund, der ihn zum Vereinswechsel animierte. „Wenn der Weltmeister von hier kommt, dann kann ja keine allzu schlechte Arbeit geleistet werden“, sagt er im Hinblick auf die, nicht erst seit dem Weltmeistertitel von Holzdeppe, erfolgreiche Jugendarbeit in Zweibrücken. Auch Alexander ist beim Verein gut angekommen und lobt besonders die gute Arbeit, die die Trainer des LAZ leisten. Im Stabhochsprung hat der junge Athlet (wie Lee ist Alexander Jahrgang 1999) die Norm von 3,60 m für die U16-Meisterschaften bereits erfüllt, aber wie seine Trainingspartnerin fehlte ihm noch die Zweitnorm. Diese wollte Alexander im Speerwurf erreichen, mit einer Bestleistung von 41,20 m fehlten ihm auch gerade einmal 80 Zentimeter zum vom DLV geforderten Wert. Mit einer Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften wird es für den Saarländer aber in diesem Jahr leider nichts werden, kurz nach unserem Gespräch brach er sich im Training den Arm. Mit etwas weniger Verletzungspech und gleichbleibendem Trainingseifer sollte es für Alexander aber spätestens im nächsten Jahr mit einer großen Meisterschaft klappen.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
16.–17.08.2014 Deutsche Jugend Meisterschaften 2014 (U16) Köln (Deutschland)