Auftakt zur Hallensaison bei den Pfalzmeisterschaften – LAZ mit Titeln

Mit den Pfalzmeisterschaften in der Halle beginnt traditionell das Wettkampfjahr der Pfälzer Leichtathleten. Auch in diesem Jahr nutzten viele Athletinnen und Athleten pfälzischer Leichtathletikvereine am 9. und 10. Januar in Ludwigshafen die Gelegenheit, den Stand ihrer Vorbereitungen auf die neue Saison zu testen. Unter ihnen auch Sportlerinnen und Sportler des Leichtathletikzentrum Zweibrücken. Obwohl einige Spitzenathleten noch nicht am Start waren, konnte sich die Bilanz des LAZ sehen lassen : Insgesamt 17 Siege, 14 zweite und 10 dritte Plätze, sowie 12 weitere Platzierungen auf den Rängen 4-6 in den verschiedenen Klassen und Disziplinen waren die stolze Ausbeute.

Im Stabhochsprung der Frauen holte sich erwartungsgemäß die Weltmeisterschaftsteilnehmerin Kristina Gatschiew den Titel mit guten 4,40 m vor ihren Vereinkameradinnen Nathash Benner (3,90m) und Lisa Hoffmann (3,40m). Michaela Donie gewann das Stabhochspringen der A-Jugend mit 3,60m vor ihre Trainingspartnerin Sarah Becker, die 3 m schaffte. Da die deutsche B-Jugendmeisterin noch der B-Jugend angehört, durfte sie noch einmal an den Start gehen und sicherte sich so einen zweiten Sieg knapp vor Franziska Kappes, die mit 3,70m genau so hoch sprang . Evelin Fromenko (3,60m) und Maria Moch( 3,30m) komplettierten den Vierfacherfolg. Der gleiche Erfolg gelang den Schülerinnen der Wettkampfklasse W14 im Stabhochsprung. Hier belegten gleich 5 Mädchen die ersten Plätze. Es siegte Anne Pfeiffer mit 2,70m vor Eva Drexl,Elita Scheifel,Lisa Eckert und Lisa Remm. Überhaupt wirkte der Stabhochsprungwettbewerb wie eine Vereinsmeisterschaft mit Gästen. Nur selten konnte ein Sportler eines anderen Vereins die Dominanz der LAZ-Springer stören. Dies war auch bei den Männer und der männlichen Jugend so: Daniel Clemens siegt bei den Männer mit 4,80m vor Daniel Martinez der 4,70m übersprang. Clemens gewann auch ein Tag vorher bei der A-Jugend mit der gleichen Höhe. Bei der männlichen Jugend B siegte Lukas Hallanzy mit guten 4,50m vor Jan Rio Krause, der 4,20m schaffte. Die ersten 3 Plätze erreichten auch die LAZ-Schüler der Wettkampfklasse M14. Nicolas Dietz war hier mit 3,00m Bester und verwies seine Kameraden Paul Krause und Julius Ferber auf die Plätze. Lediglich in der Klasse M15 konnte der Landauer Oleg Zernikel mit guten 4,10m den Zweibrücker Dennis Semke auch Rang 2 verweisen.

Aber auch im Sprung ohne Stab konnten LAZ-Athletinnen überzeugen. Allen voran Anja Wich-Heiter. Nach einem Fußbruch im vergangenen Jahr meldete sich die Hochspringerin mit übersprungenen 1,73m eindrucksvoll zurück und holte zusammen mit Isabell Scholenberger (1,55) einen Doppelsieg für Zweibrücken. Ihr tat es in der Schülerinnenklasse W15 Caroline Grund gleich als sie mit 1,51m siegreich war. Mit ihrem dritten Platz beim Weitsprung (5,06m) bewies das Mädel aus Breitfurt ihr großes Sprungtalent. 2 cm höher als Caroline sprang in der B-Jugend Angelina Dietz und wurde zweite. Diesem Platz belegte die talentierte Mehrkämpferin noch in drei weiteren Wettbewerben. Im 60m Hürdenlauf lief sie sehr gute 9,37 Sekunden, im Dreisprung landete sie bei 10,34m und im Kugelstoßen erreichte sie mit dem 4kg schweren Gerät 9,37m. Hier gewann ihre Vereinskameradin Laura Jahreis mit 11,18m . Sie hat damit bewiesen, dass sie auch im der neuen Jugendklasse mit dem schwereren Gerät gut zurecht kommt. Ihre Trainingspartnerin, die 14 jährige Hanna Luxemburger darf dagegen noch mit der 3 Kilo-Kugel stoßen, die sie auf eine Siegweite von 10,65m stieß.

Im Lager der Läuferinnen und Läufer machte eine junge Sprinterin auf sich aufmerksam. LAZ – Neuzugang Sina Mayer lief die 60m Sprintstrecke locker in 8,00 Sekunden. Die A-Schülerin aus Schönenberg-Kübelberg war damit schneller als die schnellsten Frauen und A-Jugendlichen.

Einen Sprintsieg konnte auch Marc Stegner bei der männlichen Jugend B verbuchen. Im A-Endlauf über 60m ließ er seinen Gegner keine Chance und gewann in 7,29 Sek. den Pfalztitel. Den B-Endlauf gewann sein Trainingspartner Marc Schönborn.

Hürdensprinter Jan Rothhaar musste sich nach dem Aufstieg in die A-Jugendklasse nicht nur mit höheren Hürden und größeren Hürdenabständen, sondern auch mit dem Eisenberger Guido Weis, der bereits die deutschen Spitze in der Jugendklasse angehört, auseinandersetzen. Nur wenige Hundertstel hatte der erfahrenere Sprinter schließlich die Nase vorn. Jan Rothhaar schaffte aber als Zweiter mit 8,35 Sekunden klar die Norm zur Teilnahme an den deutschen Jugendhallen-meisterschaften. Im 200m Lauf wurde er Dritter in persönlicher Bestzeit von 23,16 Sekunden. Eine Klasse tiefer, bei der B-Jugend wurden Tim Ruhstorfer mit guten 23,54 Sek. ebenfalls Dritter.

Bei dem Mittelstrecklerinnen war der 14 jährigen Eileen Bischof der Sieg über 800m nicht zu nehmen. Mit 2:27,60 min war sie klar vor ihren Konkurrentinnen aus Bad Bergzabern und Rülzheim. Lisa Sewohl war dagegen mit ihren dritten Platz bei der A-Jugend in 2:33,80 Minuten nicht zufrieden.

Überlegen sicherte sich Aline Krebs , die derzeit beste Mittelstrecklerin der Pfalz in der Frauenklasse den Sieg über 400m. Von einer Viruserkrankung geschwächt, bewältigte sie die zwei Hallenrunden in 55,56 Sekunden. Auf einen Start in ihrer Spezialstrecke, den 800m , verzichtete die Fünfte der deutschen Meisterschaft des letzten Jahres vernünftig.

Dritte Plätze bei den Frauen konnten in Weitsprung Laura Stutzkeitz und im Dreisprung Dunja Dimitriewic erreichen.

Zusammenfassend war man im Lager des LAZ mit dem Abschneiden der Athletinnen und Athleten bei der ersten Meisterschaft des Jahres zufrieden, zumal Leistungsträger wie Raphael Holzdeppe, Jens Werrmann, Till Wöscher, Marc Brendamouer u. A. noch nicht am Start waren.

Kristina Gadschiew bei den Pfalzhallenmeisterschaften
Stabhochspringerin Kristina Gadschiew startete gut mit 4,40 Metern in die Saison. Foto: Kruber