Den zwölf Titeln beim ersten Teil der Leichtathletik-Bezirksmeisterschaften fügte das LAZ Zweibrücken im zweiten Abschnitt in Kaiserslautern noch weitere fünf hinzu und war damit erfolgreichster Verein.

Michaela Donie
Michaela Donie

Zweibrücken. Herausragender Athlet des LAZ Zweibrücken bei den Bezirksmeisterschaften am Samstag in Kaiserslautern war Hürdensprinter Marlon Odom, der klar in 14,13 Sekunden über 110 Meter siegte. Ihr Potenzial als Spitzenathletin stellte die Mittelstrecklerin Aline Krebs im 200 Meter Lauf der Frauen gegen die Spezialistinnen bei ihrem Sieg in 25,60 Sekunden heraus. Fast selbstverständlich war der Sieg vom Michaela Donie im Stabhochsprung der Jugend A (Foto: pma). Die deutsche B-Jugendmeisterin übersprang sicher 3,70 Meter, gefolgt von ihren Vereinskameradinnen Franziska Kappes (3,60), Eveline Fomenko (3,50) und Maria Moch (4,40). Ebenso dominant waren die Stabhochspringer in den Schülerklassen. Bei den 14-Jährigen siegte Nils Cronauer (2,90) vor Paul Krause und Nicolaus Dietz. Die gleichaltrigen Mädchen stellten mit Lucia Wachs (2,60), Anne Pfeiffer, Laura Dech und Lisa Exert die besten Vier. Daniel Clemens, der auf seinen Start bei der A-Jugend verzichtete, erlebte, wie seine Vereinskameraden Dirk Hallanzy (4,60) und Jan Rio Krause (4,40) zweiter und Dritter wurden.

Zudem errang das LAZ eine Riege zweiter Plätze: Die 200-Meter-Pfalzmeisterin Sarah Schmitt (A-Jugend) musste sich in 12,89 Sekunden über 100 Meter knapp geschlagen geben. Auch die Hochspringerin Anja Wich-Heiter musste sich in 1,68 Meter nur der Rheinzabenerin Charlotte Brauch geschlagen geben. Zwei Mal Zweite wurde Laura Jahrreiß mit dem Diskus in persönlicher Bestleistung (33,13) und stieß die Kugel (4 kg) auf 10,86 Meter. Vizemeisterin wurde auch Speerwerferin Sarah Krieg (41,95 m).

Zweite wurde auch Dunja Dimitrijevic im Dreisprung der Frauen (10,71m), Angelina Dietz (Jugend B) im Hochsprung (1,50m), Laura Müller (B-Jugend) über 1500 Meter (4:58,86) und Eileen Bischof (W 15) über 300 Meter (42,38).

Auf den dritten Platz über 1100 Meter (Jugend B) sprintete Tim Ruhstorfer (11,42).