Der vierte Talent-Cross-Cup des LAZ Zweibrücken fand am Mittwoch eine große Resonanz: Bei idealen Bedingungen nahmen knapp 170 Zweibrücker Schüler zwischen neun und 14 Jahren das 800-Meter-Rennen auf.

Zweibrücken. Aufgeben gilt nicht. Das galt für rund 170 Schüler am Mittwochnachmittag beim vierten Cross-Cup des Leichtathletikzentrums (LAZ) Zweibrücken rund um die Dieter-Kruber-Halle. Thomas Zehfuß, der Mittelstreckentrainer des LAZ ist überzeugt, dass dies an der Streckenführung liegt. „Wir haben uns bewusst dafür entschieden, die Kinder über das Wiesengelände rund um die Halle und den Hartplatz im Westpfalzstadion laufen zu lassen. Das macht den Läufern Spaß und motiviert mehr, als das eintönige Bahnenrennen.“

Ziel der Veranstaltung ist es, talentierten Nachwuchs für das Bundesleistungszentrum zu finden. „Aber wir betreiben hier keine Suche nach dem ‚Supertalent’“, stellt Zehfuß klar. Die zehn besten Mädchen und Jungen eines jeden Jahrgangs werden anschließend zum Training eingeladen. Ob sich aus diesen jungen Läufern ein Top-Athlet entwickeln wird, könne aber niemand voraussagen. „Da braucht’s viel Geduld und Spucke“ (Zehfuß). Entdeckt wurde bei einem LAZLaufwettbewerb zum Beispiel Mittelstrecklerin Aline Krebs aus Einöd, die nun zwölf Jahre später den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft habe. Auch die Süddeutsche Jugendmeisterin Laura Müller wurde beim LAZ-Talent-Cup gesichtet.

Richtig Gas geben

Für die Kinder aber zählt nur das Hier und Jetzt. Auf den letzten Metern wird von allen noch mal richtig Gas gegeben. Zumal in Form trendiger Rucksäcke und Taschen attraktive Preise der VRBank als Sponsor winken. Auch die elf-jährige Siegerin Romina Kroll nimmt stolz ihren Preis in Empfang. Sie ist bereits Mitglied in der Zehfuß’schen Trainingsgruppe. „Das ist toll hier. Wir machen viele Spiele oder laufen in die Fasanerie und sogar manchmal auf der Rennwiese“, berichtet sie. Abwechslungsreich und unterhaltsam gestalte er sein Training, besonders für die jungen Jahrgänge, äußert sich Zehfuß dazu. „Wenn die Kinder nur im Kreis laufen müssten, stünde ich ganz schnell alleine hier“. Zurzeit zählt er rund 40 Sportler in seiner Gruppe. Betonen möchte er noch, „dass das LAZ kein elitärer Club ist, dem man nur mit einer Einladungskarte in der Hand beitreten darf.“ Seine Trainingsgruppe stehe wie auch die anderen Kinder- und Jugendgruppen allen offen, die regelmäßig Leichtathletik trainieren möchten. Trainingszeiten können der Vereinshomepage entnommen werden. Nicht zuletzt gilt auch den Schulen ein großes Dankeschön.

Schließlich schicken diese jedes Jahr ihre Schüler zu den Talentsichtungsmaßnahmen. „Ohne deren Mitarbeit würde diese Veranstaltung mit solch großer Teilnehmerzahl kaum stattfinden“ (Zehfuß).

Talent-Cross-Cup des LAZ Zweibrücken (Archivfoto)
Mit Massenstarts gingen die Schüler der unterschiedlichen Jahrgänge, wie auf diesem Archivfoto, auf die 800-Meter-Strecke rund um die Dieter-Kruber-Halle. Foto: pma/voj