Zweibrücken/Konz. Die Leichtathletik-Jungs des Zweibrücker Hofenfels-Gymnasiums (HFG) haben es geschafft: Sie fahren mit der WK II (Jahrgang 97/98) zum Bundesentscheid des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ nach Berlin. In dieser Woche haben sie den Landesentscheid in Konz mit 8560 Punkten vor der Realschule Plus Andernach (8217) sowie dem Gymnasium Germersheim (8187) gewonnen. „Das ist eine sehr gute Leistung“, lobt Betreuer Michael Dorda. In den vergangenen Jahren setzten sich meist die Germersheimer Jungs durch. „In diesem Jahr sind wir dran“, freut sich Dorda. Herausragend waren die Leistungen von Nico Fremgen (11,54 sec) und Simon Kauf (11,56 sec) über die 100 Meter. Lediglich ein Andernacher übertrumpfte mit seiner Zeit von 10,8 Sekunden alle anderen Starter bei Weitem. Über 800 Meter schlugen sich die Zweibrücker Fabian Mosch und Marc Brünisholz mit je 2:14 Minuten gut. Im Hochsprung stellte Fremgen mit 1,76 Metern seine Bestleistung ein, dieser übertraf er im Kugelstoßen mit 15,64 Metern. Viele Punkte sammelte Nils Wöscherl mit 52,78 Metern im Speerwurf, auch Lukas Omlor (45,24 m) erzielte mit neuer Bestleistung eine Topweite. „Sonst bin ich froh, wenn einer über 40 Meter wirft“, lobt Dorda. In der 4x100-Meter-Staffel überzeugten in 45,62 Sekunden Nils Wöschler, Nils Krauser, Jonas Klein und Simon Kauf. Bei den HFG-Mädchen lief der Landesentscheid nicht so rund, wie Dorda erklärte. Sie belegten Platz vier. Eine Top-Leistung zeigte bei den Zweibrückerinnen Tamara Hussong mit 13,83 Sekunden über 100 Meter. Gewonnen hat das USG Mainz, das somit zum Bundesentscheid nach Berlin fahren darf.