Das Leichtathletikzentrum (LAZ) Zweibrücken richtet an diesem Samstag, den 19. Mai, im Westpfalzstadion den zweiten Teil der Pfalzmeisterschaften aus. Insgesamt werden in zehn Altersklassen 60 Titel vergeben. Die Wettkämpfe beginnen um 11:00 Uhr mit den Läufen über 80 Meter Hürden der 14- und 15-Jährigen Schülerinnen und enden um 19:00 Uhr mit dem Rennen der weiblichen B-Jugend über 400 Meter Hürden.

Ein Highlight der Pfalzmeisterschaften nicht nur für leichtathletikkundige Zuschauer versprechen die Stabhochsprungwettbewerbe zu werden. Um 15:15 Uhr beginnt der Wettkampf für Raphael Holzdeppe, der als deutlicher Favorit bei den A-Jugendlichen gilt. Mit seiner Bestleistung von 5,42 Metern führt er die Bestenliste des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) des letzten Jahres an. Im Anschluss springen die weiblichen A-Jugendlichen mit Natasha Benner vom LAZ als Favoritin. Außer Konkurrenz startet in diesem Wettbewerb auch die in Zweibrücken trainierende Mainzerin Carolin Hingst, die im Januar den deutschen Hallenrekord bei den Frauen auf 4,70 steigerte. Bereits um 11:00 Uhr beginnt der Wettkampf für Caroline Günther, die Erstplatzierte der letztjährigen DLV-Bestenliste und Michaela Donie, die an dritter Steller geführt wird. Daniel Clemens, der sich erst vor einer Woche ebenfalls im Westpfalzstadion mit seiner Bestleistung von 4,30 Metern für die Deutschen-Jugendmeisterschaften qualifiziert hat, startet ab 13:45 Uhr.

Im Hochsprung hat LAZlerin Alexandra Reinking erneut die Chance, sich für die Deutschen- Jugendmeisterschaften in Ulm zu qualifizieren. Die Qualifikationshöhe liegt bei 1,70 Metern; die B-Jugendliche geht mit einer Bestleistung von 1,68 Metern an den Start. Janine Vieweg gilt als eine erfolgversprechende Titelkandidatin im Speerwurf. In den Laufdisziplinen darf man gespannt sein auf die Leistungen von Daniel Guth (400 Meter, Männer), Hannah Wilhelm (400 Meter, WJA), Jessika Lang (300 Meter, Schülerinnen W13) und Aline Krebs (800 Meter Frauen und 1500 Meter WJA). Die Läufe über die 1500 Meter Distanz gehen gleichzeitig ein in die Wertung des DAK-Junior-Laufcups, einer Laufserie für Läufer zwischen zehn und 19 Jahren.

Daneben sind natürlich auch noch viele andere Athleten des LAZ und anderer Sportvereine am Start, die ihr Können zeigen möchten und um gute Platzierungen kämpfen. Leider nicht am Start sind in Zweibrücken Hürdenläufer Jens Werrmann, der sich zurzeit im Trainingslager befindet, und die beiden Wurftalente Till Wöschler (Speer) und Marc Brendamour (Diskus), die bei den Halleschen Werfertagen starten. Der Eintritt für diese Veranstaltung ist kostenfrei, mit Verpflegung kann man sich vor Ort versorgen.