Leipzig. Wenn alles gutgeht, bringen Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken) und Lisa Ryzih (ABC Ludwigshafen) am Samstag und Sonntag nicht nur die beiden Titel im Stabhochsprung von den deutschen Hallen-Meisterschaften in Leipzig in die Pfalz, sondern starten auch zwei Wochen später bei den Hallen-Europameisterschaften in Belgrad. Vielleicht sitzt auch die Landauer Hürdensprinterin Ricarda Lobe mit im Flieger nach Serbien.

Ja, wenn alles gutgeht! Das ist so eine Sache. Vor einem Jahr verletzte sich Raphael Holzdeppe beim Einspringen in der Leipziger Arena schwer, damit war die Olympiavorbereitung im Eimer. „Die Wettkampfroutine hatte durch die lange Verletzungspause schon etwas gelitten“, gesteht er ein Jahr danach der RHEINPFALZ, aber die Zeit des Improvisierens sei seit dem Wintertrainingslager in Südafrika vorbei, der Spaß am Springen zurück.

Noch immer wartet er auf seinen ersten Hallentitel. Am Sonntag sollte der Weg für ihn frei sein, da nach Tobias Scherbarth auch Karsten Dilla die Teilnahme am Wettkampf abgesagt hat. Holzdeppe (27), der von 5,30-Meter-Springer Nicolas Dietz (20) vom LAZ nach Leipzig begleitet wird, wird bei der Hallen-EM in Belgrad auch ohne die erfüllte Norm von 5,78 Metern dabei sein. Nur zwei Springer sind in Europa höher als Holzdeppe gesprungen, nur einer, Piotr Lisek (6,00), hat die Norm.

Gar auf Platz zwei in Europa hinter der Griechin Ekaterini Stefanidi (4,82 m) steht Lisa Ryzih. Nach ihrem grandiosen Wettkampf in Karlsruhe mit 4,67 Metern absolvierte die 28-Jährige die beiden vorgesehenen Wettkämpfe in Frankreich doch nicht, geht aber am Samstag auf dem Weg zu ihrem dritten Hallen-DM-Titel als hohe Favoritin in den Wettkampf.

Zu einem der Höhepunkte an diesem Meisterschaftswochenende zählt die Hürdenentscheidung der Frauen, bei der in Ricarda Lobe im Trikot der MTG Mannheim ebenfalls eine Pfälzerin mitmischen wird. Schon im vergangenen Jahr hatte sie sich an selber Stelle DM-Bronze geholt. Mit dem gleichen Erfolg dürfte ihre EM-Teilnahme in trockenen Tüchern sein. Hinter den immer schneller gewordenen Cindy Roleder (7,85 Sekunden) und Pamela Dutkewicz (7,88) reiht sich Lobe (22) auf Platz drei ein, mit der EM-Norm in der Tasche. Einziger Unsicherheitsfaktor: Kommt Nadine Hildebrand nach einem Muskelfaserriss in Leipzig in die Saison zurück, und wenn ja, wie schnell? Franziska Hofmann ist verletzt aus dem Rennen.

Ricarda Lobe, die im sechsten Semester Internationales Management in Ansbach studiert und in EdingenNeckarhausen nahe ihres Trainingsortes wohnt, will am Samstag auf alle Fälle noch schneller als die 8,08 Sekunden von Karlsruhe laufen. „Das wollte ich beim Istaf in Berlin auch, dann gibt’s halt doch immer wieder Fehlerchen“, sagte sie nach ihren 8,15 Sekunden von Berlin. „Im Training gelingt mir schon alles ziemlich gut, im Wettkampf habe ich noch an der ersten Hürde Probleme. Dann klappt das Wegsprinten zur zweiten und zur dritten Hürde nicht so gut“, weiß die Landauerin um ihre Fehlerquote. Dennoch gibt ihr das Wissen über ein sehr gutes Grundniveau und die Konstanz Sicherheit. „Ich arbeite an den Feinheiten“, sagte Lobe zuversichtl

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
18.–19.02.2017 Deutsche Hallenmeisterschaften 2017 Leipzig (Deutschland)