Crossläufer des LAZ Zweibrücken beim Trierer Silvesterlauf am Start – Aline Krebs muss Tempo Tribut zollen

Zweibrücken. Achtbar geschlagen haben sich Lisa Sewohl, Larissa Häfner und Aline Krebs vom Leichtathletikzentrum (LAZ) Zweibrücken beim Trierer Silvesterlauf. Beim Elitelauf der Frauen über fünf Kilometer musste Aline Krebs nach drei Kilometern ihrem Anfangstempo Tribut zollen und kam in persönlicher Bestzeit von 19:11 Minuten als 32-te ins Ziel. Dennoch zeigte sich LAZTrainer Thomas Zehfuß zufrieden: „Auf den ersten drei Kilometern hat Aline als 800-Meter-Läuferin ihre Schnelligkeit gezeigt.“

Sewohl und Häfner starteten ebenfalls im allgemeinen Lauf über fünf Kilometer. Sewohl wurde bei der Jugend B Dritte in 20:11 Minuten, gefolgt von Häfner in 20:19 Minuten auf Rang fünf. „Nachdem Aline zu schnell angegangen war, habe ich Lisa und Larissa etwas zu defensiv eingestellt“, bilanzierte Zehfuß das Abschneiden der beiden Schülerinnen. Außerdem hatten die beiden in dem Feld von ungefähr 300 Starterinnen den Überblick auf dem nur einen Kilometer langen Rundkurs verloren.

Ein großes Erlebnis

Insgesamt sei der Silvesterlauf in Trier ein großes Erlebnis gewesen waren sich die vier Zweibrücker einig. „Eine Stimmung wie beim Karneval“ beschreibt Zehfuß das Treiben der Zuschauer an der Strecke. Mit Sambatrommeln und Trillerpfeifen wurden die Läufer an der Strecke frenetisch angefeuert. Nicht umsonst werben die Veranstalter für sich als das deutsche Sao Paulo, wo alljährlich ebenfalls ein internationaler Silvesterlauf gestartet wird. „Nächstes Mal starten wir wieder hier“, fassten die LAZ-Läuferinnen den Vorsatz.