Stabhochspringerin Ann-Katrin Schwarz ist DLV-Beste

Zweibrücken/Rieschweiler. Ann-Katrin Schwarz aus Rieschweiler-Mühlbach kann ihr Glück immer noch nicht fassen. Die Stabhochspringerin des LAZ Zweibrücken hat sich für die U 20-Weltmeisterschaften im polnischen Bydgoszcz vom 8. bis 13. Juli qualifiziert. Voraussetzung war ihr Sieg bei der Junioren-Gala in Mannheim, als sie das Springen der U 20-Juniorinnen mit neuer Bestleistung von 4,25 Meter gewann (wir berichteten). Dabei steigerte sich die dritte der deutschen Jugendmeisterschaften in der Halle gleich um 25 Zentimeter. Mit dieser Höhe setzte sich die Stabhochspringerin an die Spitze der Bestenliste des Deutschen-Leichtathletik-Verbandes. Warum es dieses Mal „geklappt“ hat, konnte sie selbst nicht erklären. Allerdings hatte sich schon im Training und den bisherigen Wettkämpfen angedeutet, dass die Schülerin Höhen um 4,20 Meter meistern kann. „Im Training ist es richtig gut gelaufen und bei verschiedenen Wettkämpfen war ich hoch über der Latte, um im Endeffekt dann doch zu reißen“, schildert sie ihre bisherigen Erlebnisse. Allerdings gesteht Ann-Katrin ein, dass sie zu Beginn der Sommersaison noch Probleme mit den härteren Stäben hatte. Eingependelt hat sich auch die Verlegung des Anlaufs auf zwölf Schritte. Allerdings musste sie um ihren Sieg noch etwas zittern, denn sowohl für ihre Anfangshöhe von 3,90 Meter als auch bei 4,20 brauchte sie drei Versuche. Dagegen meisterte sie 4,25 Meter auf Anhieb. Noch hält sich die Aufregung vor „dem größten Wettkampf ihrer Karriere“ (Schwarz) in Grenzen, zumal sie und ihre Vereinskameradin Natasha Benner, die in Mannheim ihre Bestleistung als Zweite mit 4,20 Meter bestätigte, ab Freitag, 4. Juli, noch bei einem Lehrgang in Kienbaum bei Berlin auf die WM vorbereitet werden. „Ich setzte mich nicht unter Druck, will so viel wie möglich herausholen.“