Es gab ihn schon, den nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag, das Zweibrücker Westpfalzstadion in „Willy-Richter-Arena“ umzutaufen. Der 64-jährige Platzwart der Sportstätte ist durch sein Engagement in der Kommunalpolitik und bei Vereinen sehr bekannt in der Rosenstadt. Der Stadion-Mann hat ursprünglich Maschinenbautechniker gelernt. 2003 trat er den Job als Platzwart an und ist seither „Mädchen für alles“, wie er sagt. An den Wochenenden muss er zur Stelle sein, wenn der SV Niederauerbach Aktivenoder Jugendspiele bestreitet, unter der Woche nutzen Schulen die Anlage, etwa für Bundesjugendspiele. „Ansonsten gibt es hier allerhand zu pflegen und sauber zu halten“, spricht Willy Richter von Gras mähen, Gras entsorgen, Unkraut zupfen und fegen. Den Kunstrasenplatz etwa müsse man regelmäßig kehren. Und das Ziehen der Linien auf dem Naturrasenplatz, auf dem die Regionalligaspiele stattfinden, gehört auch in Richters Zuständigkeitsbereich. (bun/Foto: Steinmetz)