Meine Eindrücke sind mannigfaltig, die ich bei den Olympischen Spielen in Peking bisher gesammelt habe. Auf dem Platz des Himmlischen Friedens ist es sehr schwierig, sich als Deutsche in Ruhe umzusehen. Jeder will ein Bild mit dir machen. Das ist schon sehr gewöhnungsbedürftig und in Deutschland unvorstellbar. Beeindruckend sind die Tänze der Chinesen im Himmelstempel. Unzählige Personen tanzen, singen oder spielen „Häckisäck“, wobei mit einem gehäckelten Ball jongliert wird. Das ist in China ein sehr beliebtes Spiel mit einem kleinen Ball, das Jung und Alt gleichermaßen begeistert.

Wir haben am Montagabend vergeblich versucht, Postkarten zu kaufen. Das ist hier eine sehr schwierige Sache, da sie in China gänzlich unbekannt sind.

Live erlebt habe ich bisher ein Handballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Korea bei der 20:30-Niederlage und vorher die Partie Norwegen gegen Angola.

Man sieht im Fernsehen immer wieder, dass die Chinesen versuchen, die Leute zum Klatschen zu animieren. Das ist wirklich so. Da steht in jedem Block eine kleine Chinesin mit ihrem Mikrophon und erklärt, was wir machen sollen. Das ist ziemlich witzig. Aber die Stimmung in den Stadien ist wirklich genial. Ein Gänsehaut-Feeling nach dem anderen jagt dir über den Rücken. Das muss man live erleben, um wirklich mitfühlen zu können.

Über Peking selbst kann ich leider noch nicht so viel sagen, Ich weiß nur, dass hier kaum ein Taxifahrer den Weg kennt. Man setzt sich also auf gut Glück rein, zeigt an, wo man hinwill und hofft, dass man heil ankommt. Die Straßenführung und der Fahrstil der Taxifahrer sind gewöhnungsbedürftig Ich glaube, so ziemlich jeder fährt hier auf Gehöhr.

Jeanette Drexler ist Leichtathletin beim LAZ Zweibrücken und nimmt über die Sportjugend Pfalz am olympischen Jugendlager in Peking teil.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
08.–24.08.2008 Olympische Sommerspiele 2008 Peking (China)