Richtig weg war Alexander Vieweg nie, obwohl er den Verein gewechselt und in Saarbrücken bei Bundestrainer Boris Henry trainiert hat. Zweibrücken ist seine Heimat. Hier lebt und wohnt seine Familie. Gleichzeitig ist der Kontakt zu seinen früheren Vereinskameraden, wie etwa Raphael Holzdeppe und Kristina Gadschiew, nie abgerissen. Der Speerwerfer hat die Nestwärme gesucht, die ihm in Saarbrücken gefehlt hat. Das hat er frühestens gemerkt, als er verletzt war. Da kam der erste Anruf nach der Schulter-Operation aus Zweibrücken. Das war für ihn das Signal, wieder zum LAZ zurückzukehren.

Um optimale Leistungen zu bringen, muss auch das soziale Umfeld für den Athleten stimmen. Im Zweibrücker Nest fühlt er sich wieder wohl.

Bezüglicher Artikel: Neuer Anlauf beim alten Verein (Speerwerfer Alexander Vieweg kehrt zum LAZ Zweibrücken zurück – Olympia im Visier)