Ein erstes Ausrufezeichen hat Kristina Gadschiew vom LAZ Zweibrücken gesetzt. Die 26-jährige Stabhochspringerin verbesserte als Landesmeisterin ihre Bestleistung um einen Zentimeter auf 4,61 Meter.

Zweibrücken/Ludwigshafen. Kristina Gadschiew vom Leichtathletikzentrum (LAZ) Zweibrücken strahlte am Samstagnachmittag in der Ludwigshafener Sporthalle über das ganze Gesicht. Die Stabhochspringerin hatte erst vor wenigen Minuten die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft mit ihrer neuen Bestleistung auf 4,61 Meter gesteigert. Die WM-Siebte des vergangenen Jahres und Schützling von Bundestrainer Andrei Tivontchik hatte sich um einen Zentimeter gegenüber den Deutschen Meisterschaften 2010 gesteigert. „Eigentlich bin ich ein Typ, der Konkurrenz braucht“, erklärte die 26-jährige Lehramtsstudentin. Doch davon war am Samstag weit und breit nichts zu sehen, da die Ludwigshafenerin und frühere Zweibrückerin Lisa Ryzih und Anna Battke (USC Mainz) erst Ende des Monats ihre ersten Wettkämpfe bestreiten. Als die Hornbacherin bei 4,30 Meter in den Wettkampf einstieg, war die Zweitplatzierte, Katharina Bauer (USC Mainz), mit 4,00 Meter bereits ausgeschieden.

„Ich musste meine eigene Konkurrentin sein“, betonte Kristina Gadschiew, die zum Perspektivkader für die Olympiade in London 2012 zählt und lacht. Das sei ihr trefflich gelungen, denn lediglich bei 4,55 Meter leistete sie sich einen Fehlversuch, während sie die Höhen von 4,30, 4,45 und 4,61 Meter jeweils auf Anhieb meisterte. Überrascht zeigte sie sich von ihrer neuen Bestleistung, nachdem sie über sich selbst am vergangenen Wochenende bei den Pfalzmeisterschaften mit mäßigen 4,30 Meter „noch sauer“ war. „Ich habe mich sehr gut gefühlt, nachdem ich während der Woche bereits gut trainiert hatte“, erklärt sie ihren Höhenflug, den sie dennoch nicht erwartet hätte. „Mit einer Höhe um 4,50 Meter wäre ich schon zufrieden gewesen“, erklärt die Vielstarterin des LAZ, die sich in den Wettkämpfen ihre Sicherheit sucht. „Bisher lagen zwischen Training und Wettkampf noch zu große Spannen.“ (Gadschiew). Deshalb lautet ihr Saisonziel, sich bei den Höhen um 4,60 Meter zu stabilisieren. Wenn es dann noch zum EM-Ticket in Paris bei den Deutschen Meisterschaften in Leipzig reicht, wäre sie rundum zufrieden.

In die Siegerlisten bei den Landesmeisterschaften trugen sich am Samstagnachmittag vom LAZ Zweibrücken noch Mittelstrecklerin Aline Krebs über 1500 Meter in 4:27,78 Minuten und Hochspringerin Anja Wich-Heiter mit 1,71 Meter ein.

Stabhochspringerin Kristina Gadschiew verbessert ihre Bestleistung auf 4,61 Meter
Stabhochspringerin Kristina Gadschiew schwingt sich in Ludwigshafen zu ihrer neuen Bestleistung von 4,61 Meter auf. Foto: Kruber