Beim LAZ-Hürdensprinter Marlon Odom gehört zu den technisch versiertesten deutschen Läufern. Deshalb darf sich der 29-jährige Angehörige der Bundeswehr-Fördergruppe Mainz unter Trainer Karl-Heinz Werle berechtigte Hoffnungen machen, an der EM und den Olympischen Spielen teilzunehmen.

Zweibrücken. Übermütig tollen die fünfjährige Anisa und der vierjährige Caylon am Dienstagmorgen durch die Dieter-Kruber-Halle des Leichtathletikzentrums (LAZ) Zweibrücken im Westpfalzstadion. Derweil arbeitet ihr Vater, Hürdensprinter Marlon Odom, gezielt mit seinem Trainer Karl-Heinz Werle im Kraftraum und auf der Laufbahn. Immer wieder werden von den Kindern und dem Vater verstohlene Blicke ausgetauscht. Seit einem Jahr lebt die Familie von Marlon Odom in Zweibrücken, nachdem er zuvor jeweils getrennt von ihr in den USA in Zweibrücken trainiert hatte. Die Kinder gehen in den Kindergarten Fuchslöcher und ab dem neuen Schuljahr besucht Anisa die Thomas-Mann-Schule.

„Seit die Familie in Zweibrücken zusammenwohnt, ist Marlon richtig aufgeblüht“, hat Trainer Werle erkannt. Und seit er seit Jahresbeginn der Bundeswehr-Fördergruppe Mainz angehört, ist auch die finanzielle Absicherung gewährleistet. Doch musste der Hürdensprinter aufgrund der sechswöchigen Grundausbildung vom 1. Januar bis 9. Februar in Hannover die Hallensaison und die DM am Wochenende abschreiben. „Das war eine andere Art von Belastung“, erklärt sein Trainer. „Die beiden Biwaktage bei bis zu minus 17 Grad Celsius waren nicht gerade für die Form eines Leistungssportlers förderlich“, blickt Karl-Heinz Werle zurück. Nach einer ausgezeichneten Vorbereitung ab Oktober, „ich habe mich noch nie so gut gefühlt“ (Odom), hat die Bundeswehr die Vorbereitung über den Haufen geworfen. Deshalb steht nunmehr „der athletische und technische Grundlagenaufbau“ (Werle) im Vordergrund, der bis zum Trainingslager mit Bundestrainer Rüdiger Harksen vom 25. April bis 5. Mai auf Mallorca abgeschlossen sein soll.

Nunmehr blicken aber die beiden, die seit drei Jahren zusammenarbeiten, nach vorne. „Im Gegensatz zu den Jahren 2009 und 2010 war die Vorbereitung anders“, erklärt Marlon Odom, dessen erklärtes Ziel die Teilnahme an den Olympischen Spielen in London, Ende Juli/Anfang August, ist. Dabei erntet er ein zustimmendes Nicken seines Trainers. Dass seine Familie in Zweibrücken ist, hat ihn sichtlich beflügelt, wenngleich dies an seiner Zeit von 8,06 Sekunden über 60 Meter Hürden als Pfalzmeister noch nicht abzulesen ist. „Das war mehr ein Test, um zu sehen, ob die Umstellung der Schrittfolge nach dem Start gelungen ist“, schiebt Karl-Heinz Werle nach. Statt der üblichen acht Schritte ist Marlon Odom nun schon nach sieben an der ersten Hürde. „Dadurch wird die Geschwindigkeit erhöht und bei einem optimalen Lauf über die zehn Hürden kann dies bis zu zwei zehntel Sekunden ausmachen“, rechnet der LAZ-Trainer vor. Die Bestzeit Odoms steht seit 2010 bei 13,50 Sekunden.

„Ich habe mir hohe Ziele gesetzt. Ich will mich nicht mit der EM- oder Olympia-Norm von 13,55 beziehungsweise 13,49 Sekunden zufriedengeben. Ich will nicht als Touristen nach London reisen“, erklären Marlon Odom kämpferisch. Dass dies nicht an den Haaren herbeigezogen ist, hat ein Leistungstest des Hürdensprinters im Januar in Mannheim belegt, als er ausgezeichnet abschnitt.

„Marlon wird ein Wörtchen um die Fahrkarten zur EM und Olympia mitsprechen.“

Karl-Heinz Werle, LAZ-Trainer

„Die technischen Qualitäten Marlons sind unbestritten“, lobt Werle seinen Schützling und auch die Zubringerdienste bei den Kraftwerten machen den erfahrenen Trainer zuversichtlich. „Aber wir haben nur einen Versuch, und es stehen zehn Hürden im Weg“, weist der LAZ-Trainer auf die Unabwägbarkeiten dieser Sportart hin. Sicher ist Karl-Heinz Werle aber, dass Marlon Odom, vorausgesetzt er bleibt gesund, bei der Vergabe der EM- und Olympia-Fahrkarten des DLV ein gewichtiges Wörtchen mitreden werde. Deshalb werde der Hürdenläufer, die Deutschen Meisterschaften sind bereits Mitte Juni, früh in die Sommersaison einsteigen.

„Wir haben noch genügend Zeit, alles richtig zu machen“, erklärt der Trainer. Dabei lässt Marlon Odom keinen Zweifel aufkommen, dass er alles dransetzen wird, um sein großes Ziel Olympia zu erreichen. „Ich werde alles daransetzen, mich bei der Deutschen Meisterschaft für die EM und Olympia zu qualifizieren.“

Marlon Odom will die Hürde in Richtung Olympische Spiele 2012 in London und Europameisterschaft nehmen
Marlon Odom will die Hürde in Richtung Olympische Spiele und Europameisterschaft nehmen. Foto: Jacobi

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
25.07.–12.08.2012 Olympische Sommerspiele 2012 London (England)