Mit Spannung habe ich den vergangenen Freitag erwartet. Nachdem alle Dinge erledigt und die Koffer gepackt waren, ging es vom Frankfurter Flughafen in die chinesische Hauptstadt Peking – zu den Olympischen Spielen. Der neunstündige Flug war unruhig und turbulent. Auch die anschließende Busfahrt zum Hotel war gewöhnungsbedürftig. Grund: Der Fahrweise der Chinesen, die, wie ich glaube, keine Verkehrsregeln kennen. Die Begeisterung der Chinesen fürs Fotografieren erfuhr ich nach meiner Ankunft, als wir am Samstag zum Platz des Himmlischen Friedens fuhren. Alle wollten ein deutsches blondes Mädchen fotografieren – nämlich mich. Der große Platz war faszinierend und mit Tausenden von Menschen gefüllt.

Am Sonnatg regnete es. Trotzdem wurde die Stimmung nicht getrübt, da wir zum Tempel des Ewigen Friedens fuhren. Dort amüsierte uns die Tatsache, dass die Chinesen uns für umgerechnet gerade mal einen Euro Regenschirme verkaufen wollten. Später am Tag besuchten wir den Himmelpalast, der unvorstellbar groß und sehenswert ist. Der Palast ist ein Wahrzeichen Pekings und für die Menschen dort ein Platz der Freude, wo sie singen, tanzen oder mit so einem kleinen Ball eine Art Fussball spielen.

An das Essen in der Volksrepublik muss ich mich jedoch noch gewöhnen. Doch das ist alles noch annehmbar, wenn man daran denkt, was wir hier alles erleben können. Am Montag haben wir uns den ersten Wettkampf angesehen, Handball der Frauen. Die deutschen Handballerinnen starteten mit einem knappen Sieg gegen Brasilien ins Olympische Turnier. Und selbstverständlich feuerten wir sie lautstark an.

Jeanette Drexler ist Leichtathletin beim LAZ Zweibrücken und nimmt über die Sportjugend Pfalz am olympischen Jugendlager in Peking teil.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
08.–24.08.2008 Olympische Sommerspiele 2008 Peking (China)