Zweibrücken. Lokalmatador Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken) verzichtete auf einen Start bei seinem Heimwettkampf. Muskuläre Problemen in der rechten Wade zwangen ihn zum Verzicht. „Es ist eine reine Vorsichtsmaßnahme“, sagte der 28-Jährige und fügte hinzu: „Ich will einfach keine Verletzung riskieren.“ Kommende Woche will er den deutschen Hallenmeistertitel verteidigen.

Für Anjuli Knäsche (SG TSV Kronshagen/Kieler TB), die mit 4,35 Meter siegte, und auch die Zweite des Frauenwettbewerbs, Friedelinde Petershofen (SC Potsdam/4,11 m), die beide in Zweibrücken unter ihren Möglichkeiten blieben und eigentlich für Höhen von 4,50 Meter gut sind (und das in diesem Winter auch schon gezeigt haben), hat die Halle derzeit nicht die ganz große Priorität. Beide wollen zwar gerne bei den deutschen Hallen-Meisterschaften eine Medaille gewinnen. Ihr Fokus liegt aber auf dem Sommer mit den Heim-Europameisterschaften in Berlin. Drei Startplätze gibt es für deutsche Athletinnen für den Jahres-Höhepunkt – es könnte allerdings passieren, dass sieben oder acht Springerinnen die Norm (4,45 Meter) überfliegen. Dann bekommen die Damen ein Ticket, die im Laufe des Jahres am höchsten gesprungen sind. „Eine Heim-EM ist natürlich ein besonderes Ereignis“, sagte Knäsche. Und Petershofen betonte: „Um sich gegen die nationale Konkurrenz durchzusetzen, muss man sicherlich 4,60 oder 4,65 Meter springen. Damit hat man eine Medaillenchance.“

Die haben Anjuli Knäsche und Friedelinde Petershofen auch kommendes Wochenende bei den nationalen Titelkämpfen, wenn sie sich beim Hallen-Höhepunkt besser präsentieren möchten als gestern. Favoritin bei den deutschen Meisterschaften ist allerdings Lisa Ryzih (ABC Ludwigshafen). Sie hätte gestern eigentlich ihren Saisoneinstieg in Rouen (Frankreich) geben sollen, verzichtete aber kurzfristig auf ihren Start und trainierte lieber, wie gestern ihr Vater und Trainer Wladimir am Rande des Hallenstürmer-Cups sagte.

„Ich habe überhaupt nicht mit dem Sieg gerechnet“, sagte Alberto. Der Schweizer gewann mit 5,50 m vor dem Zweibrücker Daniel Clemens und dem Franzosen Stanley Joseph (beide 5,40 m). Menno Vloon (Niederlande) und Bo Kanda Lita Baehre (TSV Bayer Leverkusen), zwei der Favoriten, blieben ohne gültigen Versuch. Karsten Dilla belegte Rang fünf (5,40).

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
17.–18.02.2018 Deutsche Hallenmeisterschaften 2018 Dortmund (Deutschland)
10.02.2018 Hallenstürmer-Cup 2018 Zweibrücken (Deutschland)