Zweibrücken. Am Samstag steht in Zweibrücken nach dem Himmelsstürmer Cup, der im August vom LAZ Zweibrücken ausgerichtet wurde, ein weiteres Stabhochsprung-Event vor der Tür – der Deutschland Cup. Unter 59 Teilnehmern aus 28 verschiedenen Vereinen sind sechs Nachwuchsathleten vom LAZ selbst und einer von der VT mit von der Partie.

Austragungsort ist zum wiederholten Mal das Zweibrücker Westpfalzstadion. Zu den Gründen, wieso der deutsche Leichtathletik Verband (DLV) das LAZ als örtlichen Ausrichter für den diesjährigen Deutschland Cup ausgewählt hat, zählt Stabhochsprungtrainer Helmut Kruber den Vorteil, dass die Wettkämpfe bei starkem Regen in die Leichtathletikhalle, die Dieter-Kruber-Halle, verlegt werden können. „Viele andere Vereine haben die Möglichkeit nicht“, erklärt er. Außerdem sind im Stadion und in der Halle mehrere Anlagen vorhanden, an denen gesprungen werden kann.

Für die Stabhochspringer gibt es im Schüleralter keine Möglichkeit, sich auf Bundesebene mit der Konkurrenz zu messen. Vor einigen Jahren hat der DLV deswegen den Deutschland Cup disziplinintern als Ersatz für die nationalen Schülermeisterschaften eingeführt, zu dem nur die 15 besten deutschen 14- und 15-jährigen Nachwuchsspringer eingeladen werden. Insofern ist dieser Wettkampf der Höhepunkt in der Saison der Schüler.

Um 11 Uhr beginnt das Springen für die weiblichen Schülerinnen, die Jungen sind um 14 Uhr an der Reihe. Gesprungen wird dann immer parallel an zwei Anlagen. „Das besondere in diesem Jahr ist, dass an der Anlage, an der die leistungsstärkeren Schüler springen, biomechanische Messungen vorgenommen werden. Die Schnelligkeit und die Schrittlänge kann dabei zum Beispiel gemessen werden. Für die Trainer sind die Werte ziemlich aufschlussreich und die Kinder freuen sich über die Bilder und Videos, die sie dann bekommen“, erklärt Kruber.

Kruber selbst stellt drei Nachwuchsspringer, wovon zwei gute Medaillenchancen haben. Zum einen Johanna Felzmann, die den Cup letztes Jahr in Wipperfürth gewinnen konnte und zum anderen die erst 13 Jahre alte Lea Faltermann. „Johanna ist körperlich fit und springt am schönsten, glaubt aber nicht an sich selbst und Lea hat die letzten beiden Wettkämpfe gewonnen. Wie so oft wird die Tagesform entscheidend sein“, glaubt der Trainer. „Es verspricht auf jeden Fall spannend zu werden.“

Neben den beiden Mädchen starten am Samstag vom LAZ außerdem Karen Hoffmann, Julius Ferber, Nils Crauser und Fahad Sadig und von der VTZ Lars Voigt.

Über 30 LAZ-Mitglieder sind an der Organisation und Durchführung der Veranstaltung im Vorfeld und am Samstag beteiligt. Zudem werden zwei Kampfrichter vom Leichtathletikverband Pfalz (LVP) vor Ort sein und die Wettkämpfe betreuen.

Die Siegerehrungen werden von Kristina Gadschiew und Raphael Holzdeppe, dem Olympia-Dritten von London, vorgenommen, die den Deutschland Cup zu ihrer Schülerzeit auch schon in den Händen halten durften und neben einer Urkunde gewinnt der Sieger natürlich den Deutschland Cup und einen Stabhochsprungstab.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
25.07.–12.08.2012 Olympische Sommerspiele 2012 London (England)
08.09.2012 Deutschland-Cup 2012 Zweibrücken (Deutschland)