Zwei Gold-, zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen sind die Ausbeute des Leichtathletikzentrums Zweibrücken am ersten Tag der Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Ludwigshafen. Marlon Odom überzeugte beim Hürdensieg.

Zweibrücken/Ludwigshafen. Zwei Titel, zwei Silber- und zwei Bronze-Medaillen haben sich die Athleten des Leichtathletikzentrums (LAZ) Zweibrücken am Samstag bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Ludwigshafen gesichert. Im Stabhochsprung der Männer gewann Neuzugang Michael Pusterhoffer den Titel mit 4,90 Metern, wobei der Österreicher seine Bestleistung einstellte. Für die zweite Goldmedaille sorgte Hürdensprinter Marlon Odom über 60 Meter in 8,06 Sekunden. Den zweiten Platz sicherte sich im Hochsprung Anja Wich-Heiter mit 1,63 Metern. Die gleiche Platzierung errang Stabhochspringerin Anna Felzmann bei den Frauen mit 3,80 Metern vor ihrer Vereinskameradin Laura Lo Giudice (3,00 m). Den Sprung aufs Treppchen schaffte der sportliche Leiter des LAZ, Bernhard Brenner, mit 4,80 Metern. Der 24-Jährige musste sich nur wegen der größeren Anzahl von Fehlversuchen Felix Heinrich (USC) Mainz geschlagen geben. Pfalzmeister Daniel Clemens, der der Sportförderkompanie der Bundeswehr angehört, scheiterte schon an seiner Anfangshöhe von 4,90 Metern, nachdem die Umstellung vom kürzeren Anlauf bei der Pfalzmeisterschaft auf den längeren nicht geklappt hatte und der 20-Jährige zu weiche Stäbe sprang.

LAZ-Trainer Helmut Kruber war mit seinem Schützling Michael Pusterhoffer zufrieden: „Er macht sich sehr gut“, lobt er den 20-Jährigen, der seit einem halben Jahr in Zweibrücken trainiert und vor 14 Tagen gänzlich in die Herzogsstadt umgezogen ist.

Zufrieden zeigte sich auch Trainer Karl-Heinz Werle mit Marlon Odom, der seit Januar seine Grundausbildung bis 9. Februar bei der Bundeswehr in Hannover ableistet. „Aufgrund der Umstände haben wir uns für die Hallensaison nichts Großes vorgenommen“, erklärt der Trainer. Erfreut zeigte sich Werle, dass der 29-Jährige „bei dem Trainingslauf“ erfolgreich umgesetzt habe, schon nach sieben Schritten, zuvor waren es acht“, die erste Hürde genommen habe. Aber bei einer jüngsten Leistungsdiagnostik des Deutschen Leichtathletik-Verbandes habe Marlon Odom gezeigt, dass er zu den besten deutschen Hürdensprintern gehört. „Das lässt für den Sommer hoffen“ (Werle).

Marlon Odom (LAZ-Hürdensprinter) ist gut aus den Startlöchern gekommen
Gut aus den Startlöchern ist LAZ-Hürdensprinter Marlon Odom als Sieger bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften gekommen. Foto: Wille