Zweibrücken/Sindelfingen. Stabhochspringer Raphael Holzdeppe (Foto: pma) vom LAZ Zweibrücken ist mit ordentlichen 5,40 Metern ins Weltmeisterschaftsjahr 2009 gestartet. Der Leichtathlet des Jahres 2008 musste sich bei den baden-württembergischen Hallenmeisterschaften in Sindelfingen, wo er außer Konkurrenz am Start war, jedoch Alexander Straub (Filstal) und Fabian Schulze (Kornwesheim) geschlagen geben. Beide überflogen 5,60 Meter.

„Da ich in den letzten Wochen wegen meiner Abitur-Klausuren nicht wie gewohnt trainieren konnte, muss ich mit dem Ergebnis zufrieden sein. Insgesamt waren die Sprünge nicht so berauschend“, sagte Holzdeppe selbstkritisch nach seinem Saison-Debüt. Speziell an der Koordination hätte es noch ziemlich gehapert. Das belegt auch die Tatsache, dass der 19-Jährige seine Anfangshöhe von 5,40 Metern erst im dritten Anlauf nahm. Die nachfolgenden 5,50 Meter waren für ihn dann zu hoch.

Trotz des Abiturs und den hohen Erwartungen an ihn glaubt Holzdeppe an eine gute Hallensaison. „Mein Ziel sind 5,70 Meter. Obwohl ich im Freien schon höher gesprungen bin, wäre das Hallenbestleistung. Das darf man nicht vergessen“, sagte der Olympia-Achte und Junioren-Weltmeister. Die nächste Chance, ein paar Zentimeter draufzupacken, hat der Schüler des Helmholtz-Gymnasiums schon am kommenden Sonntag beim „Russian Winter“ in Moskau. Dort trifft er auf ein erlesenes Starterfeld um Sechs-Meter-Springer Yevgeniy Lukyanenko. „Wenn ich wieder in meinen normalen Trainingsrhythmus komme, sollte es schon in Moskau ein bisschen höher gehen“, blickt Holzdeppe auf sein erstes großes Meeting in diesem Jahr.