Raphael Holzdeppe
Raphael Holzdeppe

Zweibrücken. „Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.“ Dieses Sprichwort trifft haargenau auf den Stabhochspringer des Leichtathletikzentrum Zweibrücken, Raphael Holzdeppe (Foto: pma) zu. Nach einer Muskelverletzung erst vor 14 Tagen in die WM-Saison gestartet, erzielte er bei seinem ersten Wettkampf 5,40 Meter. Nach zwei 5,50-Meter-Sprüngen am vergangenen Wochenende steigerte sich der Olympia-Achte von Peking am Mittwoch beim Meeting in Biberach als Sieger auf 5,60 Meter (wir berichteten). Mit dieser neuen Saisonbestleistung nähert sich der 19-jährige Abiturient beharrlich der Norm für die Weltmeisterschaft in Berlin (15. bis 23. August). „Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis bei den widrigen Bedingungen. Am Wochenende bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften in Göttingen würde ich gerne die WM-Norm abhaken“, gibt der Zweibrücker als Ziel aus. Eine Woche später folgt dann der entscheidende Wettkampf für die WM-Nominierung bei den Deutschen Meisterschaften in Ulm.

Sein Mannschaftskamerad Jens Werrmann, der bereits bei der Juniorengala in Mannheim die WM-Norm über 110 Meter Hürden von 13,55 Sekunden erreicht hatte, wurde im Endlauf hinter Helge Schwarzer (Hamburger SV /13,56) Zweiter in 13,62 Sekunden. Im Vorlauf wurde der 23-Jährige in 13,61 Sekunden auf regennasser Bahn gestoppt.