Jens Werrmann Vierter der Süddeutschen Hallenmeisterschaften

In Sindelfingen sollte es eigentlich zum ersten Kräftemessen zwischen Jens Werrmann und Thomas Blaschek, dem Deutschen Meister und Zweitem der Europameisterschaften über 110 Meter Hürden kommen. Dieser sah jedoch von einem Start ab, um sich konzentriert auf das Internationale Leichtathletik- Hallenmeeting am 9. Februar in Leipzig vorzubereiten. Aber auch ohne Blaschek war der 60 Meter Hürdensprint bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften hochkarätig besetzt. So waren die beiden Leipziger Willi Mathiszik und Alexander John am Start, die realistische Ambitionen haben, sich für die Hallen-Europameisterschaften in Birmingham zu qualifizieren. Beiden musste sich Jens Werrmann am Sonntagnachmittag geschlagen geben. Mathiszik und John kamen in 7,75 Sekunden gleich schnell über die 60 Meter Hürden und teilten sich den obersten Podestplatz. Zwischen diese zwei und Werrmann schob sich noch Erik Balnuweit, der 7,82 Sekunden benötigte. Werrmann belegte mit einer Zeit von 7,88 Sekunden schließlich Rang vier. Im Vergleich zu den Rheinland-Pfalz-Hallenmeisterschaften vom vergangenen Wochenende, als er in 7,92 Sekunden den ersten Platz belegte, konnte er sich in Sindelfingen jedoch bereits um fast eine Zehntelsekunde steigern, da er im Vorlauf mit 7,83 Sekunden noch deutlich schneller als im Finale unterwegs war.

Stabhochspringer Raphael Holzdeppe, der sich zurzeit ebenfalls in bestechender Verfassung zeigt, sicherte sich den Titelgewinn mit einer Höhe von 5,20 Metern vor Richard Möcks vom Leichtathletik Team Saar, der 5,10 Meter übersprang. Sowohl Holzdeppe als auch Möcks stiegen erst bei dieser Höhe in den Wettkampf ein und übersprangen sie im ersten Versuch. Während Holzdeppe sich die Latte auf 5,20 Meter legen ließ und erfolgreich überwand, sprang Möcks erst wieder bei 5,30 Meter. An dieser Höhe scheiterten letztendlich beide Stabartisten. Kristina Gadschiew und Natasha Benner belegten im Stabhochsprung jeweils den dritten Platz. Gadschiew überquerte bei den Aktiven 4,10 Meter, die B-Jugendlich Benner sprang 3,70 Meter. Dimitrij Panko belegte in der männlichen B-Jugend mit einer Höhe von 4,40 Metern den zweiten Platz im Stabhochsprung, während Stefan Müller bei den Aktiven mit 4,90 Metern Rang fünf erreichte.

Im Hochsprung der weiblichen Jugend B war fast nicht genug Platz auf der dritten Stufe des Siegerpodestes. Zusammen mit zwei anderen Springerinnen teilte sich Janine Vieweg diesen Platz mit einer Höhe von 1,60 Metern. Der gleichaltrige Marc Brendamour wurde mit neuer persönlicher Bestleistung von 15,13 Metern Sechster im Kugelstoßen. Die 4x400 Meter Staffel der Startgemeinschaft Westpfalz erreichte in 3:20,49 Minuten den dritten Platz in der Besetzung Stephan Behr, Christoph Klein und Stefan Lorenz (1. FC Kaiserslautern) und Julian Krämer (LAZ Zweibrücken).