Zweibrücken. Mitten in seine Vorbereitungen aufs Abitur ab kommenden Montag am Helmholtz-Gymnasium in Zweibrücken platzte bei Raphael Holzdeppe die Nachricht, dass er von 33,5 Prozent der Fans zum Leichtathleten des Jahres 2008 gewählt worden war. Der 19-jährige Stabhochspringer des Leichtathletikzentrums (LAZ) Zweibrücken, der im vergangenen Jahr zwei Junioren-Weltrekorde in der Halle und im Freien aufgestellt und Weltmeister bei der U 20 geworden war, hatte als Achter bei den Olympischen Spielen in Peking weltweit für Aufsehen gesorgt. Die Sympathie-Kundgebung honorierten nun auch die deutschen Fans, nachdem er bereits vom Europäischen Leichtathletik-Verband zum Nachwuchsleichtathleten des Jahres gekürt worden war.

Wie Raphael Holzdeppe im vergangenen Jahr die Rekorde knackte, so sorgte er auch mit seiner Wahl zum Leichtathleten des Jahres für ein Novum. Erstmals in der Geschichte wurde einem Jugendlichen diese Ehre zuteil. „Ich bin völlig perplex“, bekannte er im Gespräch. „Das ist Wahnsinn“. Nie und nimmer habe er mit dieser Auszeichnung gerechnet, bekannte er, zumal bei Olympia doch viele Athleten besser platziert waren als er.

„Diese Auszeichnung kann ich gar nicht in Worte fassen. Ich wusste gar nicht, dass ich bei den Leichtathletikfans so große Sympathien genieße“, sagte er.

Auf den weiteren Plätzen: Raul Spank (Hochsprung/18,4 Prozent)

Stabhochspringer Raphael Holzdeppe
Raphael Holzdeppe vom LAZ schwingt sich von einer Ehrung zur anderen. Foto: pma