Zweibrücken/Berlin. „Ariane Friedrich gewinnt, das ist doch logisch“, ruft Alexandra Reinking vom LAZ Zweibrücken. Wer den Hochsprung der Frauen heute Abend ab 19.10 Uhr bei der WM in Berlin gewinnt, ist für sie gar keine Frage. „Nicht, weil sie auch Deutsche ist, sondern weil sie die ganze Saison besser war als Blanka Vlasic und auch alle Meetings gewonnen hat“ erklärt die 18-Jährige, die selbst Hochspringerin ist. So ganz stimmt das zwar nicht. In einem einzigen Wettkampf in dieser Saison, im Juli war Friedrich der Kroatin unterlegen – höhengleich, aber mit mehr Fehlversuchen. Den Qualifikationswettkampf hat sich Alexandra Reinking, die mit mehreren Jugendlichen des LAZ am WM-Jugendlager teilnimmt, live im Berliner Olympia- Stadion angesehen. Dort übersprangen sowohl Friedrich als auch Vlasic die Qualifikationshöhe von 1,95 Meter problemlos im ersten und einzigen Versuch. „Der Wille bei Ariane ist auf jeden Fall da und die Form stimmt auch. Sie macht das heute.“ Bei der Siegerhöhe mag sich die Nachwuchsspringerin jedoch nicht festlegen, „aber es geht auf jeden Fall über zwei Meter“. Ob Friedrich noch einmal 2,06 Meter springt, kann sie nicht mit Bestimmtheit sagen. „Da muss man abwarten. Es war eine lange Saison. Aber nichts ist unmöglich.“