Belgrad. Mit Gold und Bronze im 60-Meter-Hürdensprint haben Cindy Roleder und Pamela Dutkiewicz dem deutschen Leichtathletik-Team bei der Hallen-EM in Belgrad die erhofften Medaillen beschert. Freiluft-Europameisterin Roleder vom SV Halle gewann das Finale, das wegen Problemen mit der Schussanlage mehrfach gestartet werden musste, am Freitagabend in 7,88 Sekunden. Die deutsche Hallenmeisterin Dutkiewicz vom TV Wattenscheid stürmte in 7,95 Sekunden als Dritte ins Ziel. Titelverteidigerin Alina Talaj aus Weißrussland eroberte in 7,92 Sekunden Silber.

Derweil muss Stabhochsprung-Vizeweltmeister Raphael Holzdeppe vom LAZ Zweibrücken trotz Saisonbestleistung weiter auf seine erste internationale Medaille in der Halle warten. Der 27Jährige übersprang zwar starke 5,80 Meter, verpasste die Medaillen in einem hochklassigen Wettbewerb als Fünfter aber dennoch knapp. Es siegte Favorit Piotr Lisek (Polen) mit 5,85 Meter vor dem höhengleichen Ex-Hallen-Weltmeister Konstadinos Filippidis aus Griechenland und Ex-Weltmeister Pawel Wojciechowski (Polen, ebenfalls 5,85 Meter). „Es war ein bombenstarker Wettkampf. Ich bin zufrieden. Ich habe das erreicht, was ich wollte, eine Saisonbestleistung. Die anderen waren einfach besser. Das muss man anerkennen“, sagte Holzdeppe.

Dreisprung-Europameister Max Heß (Chemnitz) schwang sich am Freitagabend zum Top-Favoriten auf Gold auf. Der 20 Jahre alte Hallen-Vizeweltmeister sprang im ersten Versuch der Qualifikation einen neuen deutschen HallenRekord von 17,52 Meter und verbesserte damit die 26 Jahre alte Bestmarke von Jörg Frieß um 21 Zentimeter. Das Finale findet am Sonntag statt. „Mir fehlen die Worte. Ich habe mich schon den ganzen Tag gut gefühlt. Die Anlage ist sehr schnell. Das kommt mir zugute“, sagte Heß, dessen Bestleistung in der Halle bisher bei 17,14 Metern lag: „Dass es so weit ist, hätte ich nicht gedacht. Mit so einem Sprung im Rücken, muss ich mich nicht verstecken.“

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
03.–05.03.2017 Hallen-Europameisterschaften 2017 Belgrad (Serbien)