London/Zweibrücken. Im Stabhochsprung-Finale der Weltmeisterschaften in London hat LAZ-Athlet Raphael Holzdeppe einen Salto Nullo zu verzeichnen. Bei seiner Anfangshöhe von 5,50 Metern konnte er an seine Leistung der vergangenen Jahre nicht anknüpfen.

Nach einer knappen Qualifikation am Sonntag, in welcher Holzdeppe die geforderten 5,70 Meter erst im dritten Versuch überquerte, reichte es diesmal nicht. Als er bei 5,50 Metern in den Wettkampf einsteigen wollte, scheiterte er dreimal.

Ein Raunen ging durch die Dieter-Kruber-Halle als kurz nach 21 Uhr die Latte zum dritten Mal fiel. Die knapp 80 Vereinskameraden und Fans Holzdeppes, die beim Public Viewing den Wettkampf gespannt verfolgten litten nach seinem Ausscheiden mit ihm mit.

Es war die erste internationale Meisterschaft seit den Jugendweltmeisterschaften 2005 in Marrakesch, bei der Holzdeppe die Stäbe ohne gültigen Versuch packen musste. Das wird bei der momentanen Enttäuschung wohl eher ein unzureichendes Trostpflaster sein.

Nach dem Wettkampf zeigte sich der 27-Jährige frustriert: „[...] Ich hatte mir viel mehr vorgenommen. Es wäre viel mehr drin gewesen. Die Bedingungen waren super, viel besser als in der Qualifikation. Ich habe mich perfekt gefühlt. Ich habe es einfach nicht hinbekommen, zu zeigen, was ich drauf habe. Ich muss noch analysieren, warum. [...] Ich brauche eine Pause, um mich auf Berlin 2018 vorbereiten zu können. Ich wäre natürlich lieber mit positiven Gedanken aus der Saison rausgegangen. Ich werde aber genug Zeit haben, das zu verarbeiten. Ich möchte meinem Körper eine Pause gönnen, damit ich mich in der Vorbereitung nicht verletze. [...]“

„Dieses Jahr war es mein letzter Wettkampf. Das stand schon längerfristig fest. Das vergangene Jahr war sehr aufreibend“, Raphael Holzdeppe.

„Wir sind natürlich alle perplex, da keiner damit gerechnet, dass Raphi nach dieser Quali bereits an der Anfangshöhe scheitert. Man konnte sehen, dass es drei völlig unterschiedliche Sprünge waren und er einfach nicht in den Wettkampf gefunden hat. Abhaken und mit Hinblick auf die EM 2018 in Berlin weitermachen“, rät Alexander Vieweg, sportlicher Leiter des LAZ Zweibrücken. „Es gibt Tage im Leben eines Sportlers, wie diesen. Die sollte man schnell überwinden und sich auf die kommenden Ziele fokussieren.“

Den Titel gewinnen konnte der US-Amerikaner Sam Kendricks mit im dritten Versuch übersprungenen 5,95 Metern. Zweiter wurde der aus Polen stammende Piotr Lisek, der am Ende 5,89 Meter verbuchen konnte. Der höhengleiche Franzose Renaud Lavillenie wurde aufgrund eines Fehlversuchs Dritter.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
04.–13.08.2017 Weltmeisterschaften 2017 London (England)