Peking. Nach ihrem Traumlauf in die Geschichtsbücher schlug Dafne Schippers die Hände vor das Gesicht und sank zu Boden: Die niederländische Sprint-Sensation ist bei der WM in Peking in beängstigender Manier zum 200-Meter-Gold gestürmt und im viertschnellsten Rennen der Geschichte mit 21,63 Sekunden so schnell wie keine Europäerin vor ihr gelaufen. Nur die längst verstorbene Weltrekordlerin Florence Griffith-Joyner (21,34 und 21,56) und Doperin Marion Jones (21,62/ beide USA) waren jemals schneller. Die 23 Jahre alte Schippers, die bereits Silber über 100 Meter gewonnen hatte, unterbot den mit 21,71 Sekunden gemeinsam von Marita Koch (1979/1984) und Heike Drechsler (1986) gehaltenen Uralt-Europarekord um acht Hundertstel. Mit ihrem gnadenlosen Finish fing die Blondine aus Utrecht auf der Zielgeraden die Jamaikanerin Elaine Thompson (21,66) ab. Platz drei ging durch Veronica Campbell-Brown (21,97) ebenfalls an Jamaika. Schippers’ Entwicklung ist außergewöhnlich. Als Siebenkämpferin holte bei der WM 2013 mit nur 21 Jahren bereits Bronze.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
22.–30.08.2015 Weltmeisterschaften 2015 Peking (China)