Das macht aus deutscher Sicht Lust auf mehr: Alle vier deutschen Speerwerferinnen stehen morgen im Finale. Und die deutschen Zehnkämpfer Rico Freimuth, Kai Kazmirek und Vizeweltmeister Michael Schrader liegen auf den Plätzen drei, vier und fünf in Lauerstellung und können eine Medaille holen. Christin Hussong (21) aus Herschberg machte es in der Speerwurf-Qualifikation richtig spannend. Mit ihrem besten Versuch von 61,00 Metern lag sie nach zwei Versuchen nur auf Platz 16. „Ich musste also alle meine sieben Sinne zusammennehmen, ich wusste, dass ich es kann, es hat ja geklappt, Gott sei Dank“, sagte sie nach ihrem dritten Versuch. Auf 65,92 Meter hatte sie das 600 Gramm schwere Arbeitsgerät geschleudert. So weit wie noch nie. „Das wollte ich gar nicht“, meinte sie. Aber Vater und Trainer Udo Hussong erklärte: „Sie musste im dritten Versuch angreifen – dann ist es halt so gekommen.“

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
22.–30.08.2015 Weltmeisterschaften 2015 Peking (China)