Die Faszination für einen bestimmten Sport spielt für Athleten und Zuschauer eine große Rolle. Sicher lässt sich an jeder Sportart etwas Bemerkenswertes finden, sicher sind für jeden Fan andere Dinge ausschlaggebend. Für mich gehört der Stabhochsprung einfach mit zu den eindrucksvollsten Disziplinen. In der Leichtathletik allemal. Sicher könnte dabei mitspielen, dass ich früher selbst einmal zum Stab gegriffen habe. Doch der 6. Himmelsstürmer-Cup des LAZ hat einmal mehr bewiesen, dass auch Laien mitgerissen werden, wenn sie die Höhenflüge von Weltklasse-Athleten hautnah miterleben können.

Zwar haben trotz der Top-Bedingungen – durch Anlage und Wetter – die ganz großen Höhen bei den Frauen gefehlt. Bei den Männern kamen die rund 1000 Zuschauer allerdings ins Staunen. Obwohl die Lokalmatadore die guten Voraussetzungen vor der eigenen Haustür nicht nutzen konnten – Daniel Clemens wurde bei seinem dritten Versuch über die DM-Norm (5,30m) durch einen Krampf im Bein gestoppt und Vize-Weltmeister Raphael Holzdeppes Anlauf-Experiment endete in einem Salto Nullo. Der Stimmung tat das keinen Abbruch, weil allen voran der Franzose Kevin Menaldo und der mit etwas kurioser Technik springende Niederländer Menno Vloon für erstklassigen Spitzensport sorgten. Vloons Siegsprung über 5,85 Meter und damit WM-Norm, Meeting-Rekord und neuen niederländischen Rekord endete in einem kollektiven Jubel.

Nicht nur mir den herausragenden Bedingungen, sondern auch wegen dieser Kulisse hat sich das LAZ mit seinem Meeting einen Namen gemacht. Der dafür sorgt, dass die Springer nicht nur immer wieder gerne kommen, sondern auch immer neue Spitzenathleten dazustoßen. Nicht nur im Sportkalender der Stadt, sondern auch in dem der Leichtathletik-Welt sind die Hallen- und Freiluftmeetings des LAZ mittlerweile fest verankert.

Dafür hat das ganze LAZ-Team um die Vorsitzenden Bernhard Brenner und Stellvertreter Alexander Vieweg in den vergangenen fünf Jahren viel investiert. Vom Show-Springen in der Innenstadt, mit dem der Verein Werbung für den spektakulären Sport machte und die Grundlage für Sponsorenakquise legte, hat sich der Himmelsstürmer-Cup zu einem für Athleten attraktiven Wettkampf entwickelt, bei dem den Zuschauern spektakuläre Höhenflüge geboten werden.Vielleicht bei den folgenden Meetings auch wieder mal mit einem Sieger aus Zweibrücken.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
10.–11.06.2017 Himmelsstürmer-Cup 2017 Zweibrücken (Deutschland)