Einer der besten Hammerwerfer der Pfalz startete einst für den TV Ixheim und brachte es auf eine Bestleistung von 49,10 Metern. Sein musikalisches Talent entfaltet Jubilar Manfred Walzer beim Liederkranz Ixheim.

Zweibrücken. Der langjährige Hammerwurftrainer Manfred Walzer (Foto: pm/sad) feiert am heutigen Montag, seinen 70. Geburtstag. Der Chronist blättert 20 Jahre zurück und erinnert sich an eine aufregende Zeit. 1988 nämlich hatten sich die Leichtathleten um Dieter Kruber und Karl Heinz Werle von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) getrennt und das LAZ gegründet. Manfred Walzer entschied sich nach einigem Zögern für die VTZ. Auf einem Geburtstagsfoto von damals ist zu sehen, wie sich Harry Sadowski und Otto Graßhoff darüber freuen. Heute sind die Wogen längst geglättet. Die Turbulenzen, die der Umbau der Festhalle auch für den Sport mit sich bringt, berühren Manfred Walzer nicht. Nach wie vor dreht er auf einem Nebenplatz des Stadions seine imaginären Kreise.

Manfred Walzer
Manfred Walzer

Manfred Walzer stammt aus Ixheim, war lange Jahre bei John Deere als Betriebsmittel-Konstrukteur tätig. Bekannt wurde Manfred Walzer als Trainer der VTZ-Hammerwerfer. Unzählige Stunden seines Lebens hat er am Wurfring oder in der Kraftkammer verbracht.

Wenn sich ein Trainer so zielstrebig dem Leistungssport verschreibt wie er, dann bleiben die Erfolge nicht aus: Gerhard Thiele, Gerhard Hoffmann, Peter Wartenpfuhl, Helmut Kruber, Albert Vogel, Markus Kiefer und viele andere haben dem Namen des nun Siebzigjährigen weit über Zweibrücken hinaus bekannt gemacht. Heute heißen die Talente Kathrin Turon und Torsten Hartkorn, die es unter Anleitung des Tüftlers Manfred Walzer einmal weit bringen können.

Nicht vergessen sei, dass Manfred Walzer in der zweiten Hälfte der fünfziger Jahre selbst mit der 7,26 Kilogramm schweren Eisenkugel ausgezeichnet umging.