Brixen/Zweibrücken. „Hauptsache im Finale, alles andere zählt nicht.“ Der Trainer des Leichtathletikzentrums (LAZ) Zweibrücken, Helmut Kruber, war keineswegs zufrieden mit den Leistungen von Stabhochspringer Daniel Clemens bei der Qualifikation der U 20-Weltmeisterschaften gestern Nachmittag. Der 17-jährige Schüler des Helmholtz- Gymnasiums qualifizierte sich wohl mit 4,85 Metern für das Finale am Sonntag ab 14.35 Uhr, doch zeigte er deutliche Nerven. Der mit der besten Vorleistung von 5,35 Metern in den Wettkampf gestartete Zweibrücker legte zwei „absolute Katastrophensprünge“ (Kruber) hin. Doch tröstete sich sein Trainer darüber hinweg, dass Daniel in der Saison bereits schon einmal eine derartige Leistung in Oberhaugstett hingelegt hatte, ehe er beim anschließenden Wettbewerb 5,30 Meter gesprungen war. „Darauf baue ich“, erklärte Kruber, der zugleich Daniels Nationalmannschaftskollegen Carlo Peach lobte, der mit neuen Stäben „einen hervorragenden Eindruck“ hinterlassen hatte. Mit 4,85 Metern qualifizierte er sich ebenfalls für den Endkampf.

Bei 4,75 Metern war Daniel Clemens eingestiegen und hatte die Höhe, wie auch die 4,85 Meter, jeweils im ersten Versuch gemeistert.

Bereits an diesem Samstag ab 15.05 Uhr tritt LAZ-Stabhochspringerin Michaela Donie zum Endkampf an. Mit 3,85 Metern hatte sich die Mauschbacherin (Bestleistung 3,90 m) bereits am Donnerstag qualifiziert. Wenn die 16-jährige Schülerin allerdings in den Kampf um die Medaillen eingreifen will, muss sie um 4,20 Meter springen. „das ist nicht unmöglich“ (Kruber).

Daniel Clemens springt am Sonntag beim WM-Finale um die Medaillen mit. Foto: Kruber

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
08.–12.07.2009 U18-Weltmeisterschaften Brixen (Italien)