Leichtathletik: Favoritenstellung für 18-jährigen Raphael Holzdeppe bei deutschen Titelkämpfen in Nürnberg

Die Normen für die Spiele in Peking haben sie bereits erfüllt. Für Kristina Gadschiew und Raphael Holzdeppe vom LAZ geht es bei den deutschen Meisterschaften am Wochenende um die endgültige Nominierung.

Zweibrücken/Nürnberg. Wenn Raphael Holzdeppe am Samstag bei den Deutschen Meisterschaften der Leichtathletik in Nürnberg an den Start geht (15.30 Uhr), unterscheidet ihn schon einmal ein winzig kleines Detail vom Rest seiner Konkurrenten. Als Führender der deutschen Jahresbestenliste mit 5,80 Meter trägt der Stabhochspringer vom LAZ Zweibrücken eine farblich gekennzeichnete Startnummer.
Der 18-Jährige ist in diesem Jahr bereits einen neuen Jugend- Hallenweltrekord gesprungen und hat die Freiluftbestmarke seiner Altersklasse eingestellt – jetzt mischt Raphael auch bei den Erwachsenen die Konkurrenz auf und kann sogar die Nominierung für die Olympischen Spiele schaffen. „Dass ich hier als Favorit gelte, versuche ich auszuschalten“, sagte der Gymnasiast dem Pfälzischen Merkur.

Favorit unter großen Namen

Denn immerhin tritt er gegen einige große Namen an. Allen voran Tim Lobinger (LG Stadtwerke München). Für den bekanntesten deutschen Stabartisten könnten die Spiele in Peking die letzte Chance sein, bei Olympia dabei zu sein. Bisher steht dessen Saisonbestleistung bei 5,71 Meter.
Um die Plätze für Peking kämpfen außerdem WM-Dritte Danny Ecker, Richard Spiegelburg, Lars Börgeling (alle Bayer Leverkusen), Björn Otto (Uerdingen/ Dormagen) sowie Alexander Straub (LG Filstal).
Sie alle sind schon die DLVNorm von 5,70 Meter gesprungen, blieben in diesem Sommer aber hinter den Erwartungen zurück. „Ich bin mir aber sicher, dass sie in Nürnberg alle noch eine Schippe drauf legen werden“, meint Holzdeppe. Er schätzt, dass der Sieger 5,75 bis 5,80 Meter springen wird. „Ich bin topfit, fühle mich gut und bin zuversichtlich.“
Auch sein Trainer, Andrei Tivontchik, traut ihm diese Höhen in Nürnberg zu. „Ich denke, er schafft es unter die ersten drei“, ist sich der frühere Weltklasse- Stabhochspringer sicher. Immerhin habe Raphael die älteren Konkurrenten in dieser Saison schon ein paar Mal im Wettkampf geschlagen. „Wir werden alles geben. Schließlich sind wir hierher gefahren, um zu gewinnen.“ Egal, ob Holzdeppe die Nominierung schafft oder nicht, bei der Junioren- WM vom 9. bis zum 13. Juli im polnischen Bydgoszcz wird er auf jeden Fall an den Start gehen.
Unterstützt wird Raphael Holzdeppe in Nürnberg auch vom verletzten Hürdensprinter Jens Werrmann und seiner Trainingskollegin Kristina Gadschiew, die erst am Sonntag um 14.30 Uhr dran ist. „Noch fühle ich mich ganz gut, aber die Aufregung kommt bestimmt noch“, meint Gadschiew. In der aktuellen Bestenliste steht sie mit 4,52 Meter auf Platz drei hinter Silke Spiegelburg (Leverkusen) und Caroline Hingst (USC Mainz).
Die DLV-Norm von 4,50 Meter haben alle schon zwei Mal übersprungen. Vier weitere Springerinnen haben das erst ein Mal geschafft. „In Nürnberg steht alles auf Null. Alle können die Nominierung noch packen“, sagt die Sportstudentin. „Wenn ich die Anfangshöhe problemlos schaffe, dann wird es rund laufen“, prophezeit sie. Wenn sie die Normhöhe noch einmal packe und locker bleibe, könne es für sie auch noch höher gehen. Und dann wäre auch eines der drei Olympiatickets für die 25-Jährige greifbar.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
08.–24.08.2008 Olympische Sommerspiele 2008 Peking (China)