Das LAZ Zweibrücken gehört zu den dominierenden Vereinen in Rheinland-Pfalz im Stabhochsprung. Am Samstag treten bei den Titelkämpfen in Ludwigshafen Kristina Gadschiew und Daniel Clemens als Titelverteidiger an. Bei den Kugelstoßerinnen ist Christin Hussong klare Favoritin.

Zweibrücken/Ludwigshafen. „Die 5,20 Meter als Pfalzmeister sind keine Höhe für mich“, zeigt sich der Stabhochspringer des Leichtathletikzentrums (LAZ) Zweibrücken, Daniel Clemens, vor den Rheinland-PfalzMeisterschaften an diesem Samstag in Ludwigshafen (Wettkampfbeginn 16 Uhr) selbstkritisch. Dabei sollte diese Höhe doch ein gutes Omen für den Titelverteidiger des vergangenen Jahres sein, als er sich ebenfalls mit dieser Höhe den ersten Platz gesichert hatte.

Doch daran klammert sich der Militär-Europameister des vergangenen Jahres von Warendorf mit 5,60 Meter nicht. Obwohl er für den Einstieg eine plausible Erklärung hat. Der Sportsoldat der Sportfördergruppe in Mainz war vom 22. Oktober bis 13. Dezember auf einem Feldwebel-Anwärter-Lehrgang in Hannover und hat dadurch entscheidende Wochen in der Vorbereitung versäumt. „Darunter haben natürlich gewisse Automatismen und die Sicherheit bei den Sprüngen gelitten“ (Clemens). Aber der 21-jährige Mörsbacher ist sich sicher, dass diese Sicherheit in den Trainingseinheiten und den Wettkämpfen wieder langsam aufgebaut wird.

Deshalb will er auch unter allen Umständen seinen Titel bei den Landesmeisterschaften verteidigen, und seine Bestleistung in der Halle mit 5,40 Meter angreifen. Zu seinen Widersachern zählt sein Vereinskollege Lukas Hallanzy, der als Zweiter bei den Pfalzmeisterschaften mit 4,80 Meter in die Saison eingestiegen war. Gespannt sein darf man auf das Abschneiden von Bernhard Brenner, dem Vorsitzenden des LAZ. Die Zweibrücker Jugendlichen Dennis Semke, Daniel Martinez, Jan-Rio Krause, Nicolas Dietz und Nils Voigt sowie Sadig Fahad können Wettkampfpraxis sammeln und Jagd auf ihre Bestleistungen machen.

Keine Chancen rechnet sich Daniel Clemens, der auf jeden Fall die Qualifikation für die Deutschen Hallenmeisterschaften am 22./23. Februar in Leipzig schaffen will, für die Hallen-Europameisterschaften in Sopot/Polen Anfang März aus. „Ich werde aber versuchen, in den zehn Trainingseinheiten pro Woche, die vor den Wettkämpfen auf sechs bis acht reduziert werden, so hoch wie möglich zu springen“, lautet sein Anspruch. Wenngleich er die Halle nur als Durchgangsstation und seinen Schwerpunkt unter seinem Trainer Andrei Tivontchik eher in der Sommersaison sieht.

„Ich will mich auf meiner Bestleistung bei der Militär-EM von 5,60 Meter in diesem Jahr einpendeln. Allerdings habe ich auch nichts dagegen, wenn es den einen oder anderen Ausreißer in Richtung 5,70 Meter gibt“, erklärt er und schmunzelt. Auch hier mache er sich um die EM im August in Zürich „keinen Kopf“. Denn die Konkurrenz im deutschen Lager sei einfach sehr groß.

Mit einem Dreifachsieg des LAZ kann bei den Frauen gerechnet werden. Nachdem Kristina Gadschiew, die im vergangenen Jahr mit der imposanten Höhe von 4,50 Meter als Siegerin bei der Landesmeisterschaft aufgetrumpft hatte, stehen die Zeichen ganz auf Titelverteidigung. „Nachdem ich in dieser Woche meine Examensarbeit für Lehramtsstudium in Sport und Chemie an der TU Kaiserslautern abgegeben habe, habe ich wieder den Kopf frei“, erklärt die 29-Jährige. Das Gros des Frauen-Wettbewerbs wird ohnehin vom LAZ gestellt. Die Pfalzmeisterin Anna Felzmann (4,20 m) und die Zweite, Michaela Donie (3,90) werden die übrigen Medaillen unter sich ausmachen. Marie Neuner und Eva Dexl schnuppern Wettkampfatmosphäre. Haushohe Favoritin auf den Titel ist im Kugelstoßen der Frauen ist Christin Hussong. Die Speerwurfspezialistin hatte bereits im vergangenen Jahr mit 14,50 Meter bei den Frauen und mit 14,36 Meter bei der Jugend triumphiert.

Weitere LAZ-Teilnehmer: Lukas Leininger (U 16) Kugelstoßen, Sofie Schwenkreis (U 16) 60 Meter Hürden und Weitsprung sowie Julia Woll (U 16) Weitsprung. Vor heimischem Publikum werden sich beim 2. Hallenstürmer-Cup des LAZ am Freitag, 7. Februar, ab 19 Uhr sowohl Kristina Gadschiew, die Siegerin des Frauen-Wettbewerbs 2013, und Daniel Clemens vorstellen. „Da will ich ein anderes Bild als im vergangenen Jahr abgeben, als ich nur 5,20 Meter in der Westpfalzhalle übersprungen habe.“

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
19.01.2014 Rheinland-Pfalz Jugend Hallenmeisterschaften 2014 Ludwigshafen am Rhein (Deutschland)
18.01.2014 Rheinland-Pfalz Hallenmeisterschaften 2014 Ludwigshafen am Rhein (Deutschland)