Zweibrücken. "Trotz der prekären Finanzlage bleiben wir eine sportfreundliche Stadt“, stellte Bürgermeister Rolf Franzen (CDU) gestern im städtischen Sportausschuss fest. "Im Sinne der Vereine“ dankte der Sportdezernent den Mitgliedern des Ausschusses. Fast 55 000 Euro erhalten 15 Vereine für die Unterhaltung der vereinseigenen Anlagen.

So bekommt die VT Niederauerbach 1500 Euro, die Wassersportfreunde 1515 Euro, der Kanu-Club 1595 Euro, der Pfälzische Rennverein 1600 Euro, der SV Mörsbach 2670 Euro, der TC Weiß-Blau 3000 Euro, der JudoClub 3440 Euro, die VBZ 3575 Euro, der TV Ixheim 3880 Euro, der TuS Wattweiler 3950 Euro, der FC Oberauerbach 4175 Euro, die TSG Mittelbach 4770 Euro, der TSC 5250 Euro, die VTZ 5570 Euro und das LAZ 8000 Euro.

Neben den Zuschüssen für die Unterhaltung gewährt die Stadt auch Zuschüsse für die Teilnahme an Deutschen Meisterschaften, für die Anmietung von Sportanlagen, für Neu- und Umbau sowie Sanierung von Sportanlagen und für Jugendliche.

Der Leiter des Sportamts, Thomas Deller, informierte in der Ausschusssitzung über die derzeit laufenden Arbeiten im Freibad. Die Sanierung des Durchschreitbeckens um die Becken sei wegen Schäden und Wiederherstellung der Rutschsicherheit notwendig gewesen, sagte Deller. Das Becken für Kleinkinder habe einen großen Riss. Deshalb musste das Becken saniert worden. Wie in den vergangenen Jahren werde das Freibad im Mai eröffnet, sagte Deller auf Nachfrage. Bis dahin seien die Arbeiten abgeschlossen.