Zweibrücken. Das Leichtathletikzentrum-Zweibrücken (LAZ) ist eine anerkannte Medaillenschmiede. Bis auf den Olympiasieg haben Athleten alle möglichen Titel eingeheimst. Bernhard Brenner und Alexander Vieweg führen den Verein als Vorsitzende und Stellvertreter an. Sie sind immer auf der Suche nach jungen Talenten.

„Wir sind hier groß geworden“, benennen Bernhard Brenner und Alexander Vieweg ihre sportliche Heimat, das LAZ. Seit 2012 stehen die 28- und 29-jährigen Zweibrücker an der Spitze des Vereins. Gegründet wurde er 1988 von Dieter Kruber, der die Athleten dadurch vom Breitensport in Richtung Leistungssport führte. Nach ihm ist auch die Halle benannt, in der die Leichtathleten ihrem Training nachgehen.

Über 500 Mitglieder zählt der Verein aktuell. „Wir hatten noch nie weniger“, berichtet Brenner nicht ohne Stolz. Nachdem es von Seiten der Öffentlichkeitsarbeit 2005 nach dem Tod Krubers ruhiger geworden war, haben Brenner und Vieweg die Aktivitäten aufleben lassen. Vor drei Jahren organisierten sie ein Stabhochsprung-Event auf dem stark frequentierten Rathausplatz von Zweibrücken. „Das hat Wirkung gezeigt“, halten sie fest. Ganz besonders, weil einer der Athleten, Raphael Holzdeppe, bei den olympischen Sommerspielen in London nur wenige Tage zuvor die Bronzemedaille errungen hatte.

Durch ein Talentfindungs- und förderungssystem, in das Schulen eingebunden sind, und bei Talentsportfesten stellt sich der Verein vor. Diese Aktivitäten sind erfolgreich bei der Nachwuchsarbeit. „Etwa 100 neue Mitglieder sind seitdem dauerhaft dabei geblieben“, merkt Brenner an.

Kaum den Windeln entwachsen, wird schon den Kleinsten der Sport nahegebracht. Ab einem Alter von zwei, drei Jahren können sie dazustoßen und auch ihre Eltern sind willkommen, sei es beim gemeinsamen Eltern-Kind-Turnen oder aufgeteilt in Kinderleichtathletik und Fitnesstraining für die Mama. „Die Eltern wollen sich integrieren“, ist Vieweg aufgefallen.

Die 200 Aktiven trainieren in der 1997 erbauten Dieter-Kruber-Halle unter Anleitung eines 16-köpfigen Trainerteams. „Vom Profisportler bis hin zu den Kleinsten“, merkt Brenner an. Sie ist genauso wie eine Stabhochsprunganlage im Außenbereich im Besitz des Vereins. In den warmen Monaten kann zudem das angrenzende Westpfalzstadion genutzt werden.

Das LAZ wurde vom Deutschen Leichtathletikverband zum Bundesleistungszentrum ernannt und ist unter anderem eingebunden in den Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz Saarland. Gerade auf dem Gebiet des Stabhochsprungs hat es sich einen Namen gemacht. Teams mit international bekannten Spitzensportlern reisen aus der ganzen Welt an, um die Trainingsmöglichkeiten zu nutzen. „Wir haben hier optimale Bedingungen für den Leistungssport“, machen Brenner und Vieweg deutlich.

Die Serie

Er ist rot, er verbindet und er zieht sich durch. In der Serie „Roter Faden“ geht es um Menschen aus der Region. Jeder Porträtierte entscheidet, wer als nächstes vorgestellt wird.

Immer auf der Suche nach Sporttalenten: Bernhard Brenner und Alexander Vieweg vom LAZ.
Immer auf der Suche nach Sporttalenten: Bernhard Brenner und Alexander Vieweg vom LAZ. (Foto: Klein)