LAZ-Stabhochspringer Raphael Holzdeppe steigt heute in Cottbus in die Saison ein

Raphael Holzdeppe vom LAZ Zweibrücken greift wieder an. Der Olympia-Achte im Stabhochsprung von Peking 2008 hat neben der Hallen-WM in Doha vordergründig die Europameisterschaften Ende Juli in Barcelona im Visier.

Zweibrücken. Raphael Holzdeppe, der Stabhochspringer des Leichtathletikzentrums (LAZ) Zweibrücken, ist gut drauf. Die Kopfhörer hängen locker um den Hals, als er die Dieter-Kruber-Halle betritt. Der Olympia-Achte und zweifache Junioren-Weltrekordler hat den Kopf wieder frei, hat seine zweimonatige Grundausbildung in Bayern unfallfrei absolviert und bereitet sich seit Anfang Dezember gezielt auf die neue Hallensaison vor.

Dabei wurden die ursprünglichen Pläne, die er mit seinem Trainer Andrei Tivontchik geschmiedet hatte, kurzfristig über den Haufen geworfen. „Da die Auswirkungen der Grundausbildung nicht abzusehen waren, sollte vorsorglich die Hallensaison als Aufbau für den Sommer gelten.“ Doch der 20-jährige Angehörige der Bundeswehr-Fördergruppe in Mainz, der einmal im Monat im Standort antreten muss, hatte sich schneller akklimatisiert als erwartet.

„Ich fühle mich topfit, habe bisher überhaupt keine Verletzungen zu beklagen“, blickt Raphael Holzdeppe froh gelaunt in die Runde, nachdem ihm im vergangenen Mai eine Oberschenkelverletzung die WMQualifikation für Berlin gekostet hatte.

Plötzlich ist auch die Hallen-WM in Doha (Katar) vom 12. bis 14. März wieder ein Thema für den U 23-Europameister, der heute in Cottbus bei einem internationalen Meeting in die Hallensaison einsteigt. „Gegen die deutschen Spitzenathleten wird das eine erste Standortbestimmung“, erklärt er, während ihm sein Trainer den neuen Trainingsplan für diese Woche auf den Tisch legt.

Dabei zeigt sich der Abiturient, der nach seiner Grundwehrzeit gerne bei der Bundeswehr verlängern würde, optimistisch. Er legte dabei die bisherigen Trainingsleistungen zugrunde. „Ich bin in den letzten Wochen mit einem relativ weichen Stab 5,50 Meter gesprungen, und mein Trainer ist mit meinem ganzen Bewegungslauf zufrieden.“ Deshalb ist der Zweibrücker auch überzeugt, dass er seine Bestleistung aus dem vergangenen Jahr von 5,60 Metern steigern kann. Müsse er doch deutlich höher als 5,70 Meter bei den Deutschen Hallenmeisterschaften am 27./28. Februar in Karlsruhe springen, wenn er zu den zwei Startern in Doha gehören wolle.

Mit seinem Heimtrainer hat er wegen des Grundwehrdienstes eine andere Aufbauphase gewählt. „Wir mussten ausloten, wie ich auf die jeweilige Belastung reagiere.“ Und die Dosierung hat gestimmt, wie auch Trainer Tivontchik zu verstehen gibt, der sich aber zum weiteren Saisonverlauf und zur Erwartungshaltung seines Schützlings vorsichtig äußert. „Wir haben bisher gut trainiert. Alles Weitere werden die kommenden Wettkämpfe zeigen“, erklärte der 39-Jährige, der 1996 bei Olympia in Atlanta die Bronzemedaille errungen hatte.

Da Raphael Holzdeppe in der Vergangenheit auch Rückenund Hüftprobleme geplagt hatten, wurde in der Vorbereitungsphase vermehrtes Hürdentraining zwischen die zweimaligen Sprungsequenzen eingestreut. „Damit wollten wir mehr Beweglichkeit in der Hüfte erzielen und gleichzeitig auch die Muskulatur stärken.“ Davon unbenommen bleibt aber der wöchentliche Besuch beim Physiotherapeuten.

„Die Vorbereitung ist optimal gelaufen.“

Raphael Holzdeppe,
Stabhochspringer

Aufgrund der positiven Entwicklung in der Vorbereitung, „auch die Kraftwerte stimmen“ (Holzdeppe), wurden auch die Pläne ad acta gelegt, nur aus verkürztem Anlauf die Wettbewerbe in der Hallensaison zu bestreiten. „Ich laufe, wie gewohnt, aus 18 Schritten an, was rund 40 Metern entspricht“, erklärt Raphael. „Die Zubringerleistungen stimmen, nun muss ich diese nur noch im Wettkampf bestätigen. Aber ich bin optimistisch.“

Doch sein erklärtes Saisonziel sind nach der verpassten WM von Berlin die Europameisterschaften vom 27. Juli bis 1. August in Barcelona. „Da will ich hin.“

Auf einen Blick

Wettkampfkalender:

  • 27. Januar: Cottbus
  • 31. Januar: Karlsruhe
  • 6. Februar: Stuttgart
  • 14. Februar: Gent
  • 27./28. Februar: Deutsche Meisterschaft in Karlsruhe
Stabhochspringer Raphael Holzdeppe
Stabhochspringer Raphael Holzdeppe rechnet sich Chancen für Hallen-WM in Doha aus. Foto: dpa