Nachwuchs zeigt sich beim Talent-Cup des LAZ Zweibrücken glänzend in Form

Mit einem Teilnehmerrekord und einer Punktbestleistung bei den Jungen ging der Talent-Cup des LAZ Zweibrücken am Freitag zu Ende. 348 Schüler zeigten in fünf Disziplinen ihre Fähigkeiten.

Zweibrücken. Schon beim Betreten der Dieter-Kruber-Halle des Leichtathletikzentrums (LAZ) Zweibrücken wurde die Motivation der Teilnehmer des Talent-Cups geschürt. Über der Eingangstür hing ein Plakat mit den Namen Carolin Hingst, Andrei Tivontschik und Raphael Holzdeppe, die alle drei Olympiateilnehmer des LAZ waren, und zumindest Stabhochspringer Holzdeppe ging einst aus eben jener Talentsichtung hervor. Durch einige Diplom-Sportlehrer, A-Schein-Trainer und Landestrainer sowie weitere Spitzensportler und Nachwuchsathleten des LAZ, die sich um Organisation und Ablauf des Talent-Cups kümmerten, wurde das optimale Trainingsumfeld des Vereins den Schülern schmackhaft gemacht.

Nicht umsonst gab es mit 348 Anmeldungen von 13 Grundschulen und sechs weiterführenden Schulen einen neuen Teilnehmerrekord. „Es war ein tolles Kindergewusel und die Anmeldezahl steht dem allgemeinen Trend entgegen, dass es immer weniger Kindergartenkinder gibt“, freute sich LAZ-Trainer Matthias Brockelt. Dieser Talent-Cup wurde in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium und dem Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz/Saar durchgeführt. Die eingeladenen Schüler (Jahrgang 1997 bis 2003) der Zweibrücker Gymnasien, Realschule und Grundschulen sowie des Landkreises traten wie jedes Jahr im Fünfkampf gegeneinander an. Dazu gehörten die Disziplinen 20-Meter-Sprint und Dreierhopp zur Prüfung der Sprintschnelligkeit und der Sprungkraft, Stangenklettern als Test für die Armkraft, Medizinballschockwürfe zur Einschätzung der Rumpfkraft und ein 400-Meter-Lauf, bei dem die Ausdauerleistung überprüft wurde.

„Der Spaß am Sport steht hier natürlich neben all der Leistungsmessung und Talentsichtung an erster Stelle“, erklärte Brockelt. Denn damit sei das LAZ immer gut gefahren und nur so kämen gerade in dem jungen Alter die Topleistungen heraus. Ein weiteres Indiz dafür, dass die Veranstaltung sehr ernst genommen wurde, war, dass viele Kaderathleten wie der aktuelle Junioren-Weltmeister im Speerwurf, Till Wöschler, sich nicht zu schade dafür waren, Medizinbälle einzusammeln und Weiten oder Laufzeiten zu messen. Ein Zeichen für die enge Verbundenheit mit dem Verein.

Mit 43 030 Punkten belegte die Grundschule Sechsmorgen den ersten Platz in der Gesamtwertung, gefolgt von der Breitwiesenschule (40 600 Punkte), Grundschule Contwig (37 040 Punkte), Albert Schweitzer-Grundschule (36 880 Punkte), Pestalozzi-Grundschule (34 810 Punkte) und der Grundschule Stambach (33 105 Punkte). Lea Faltermann (6395 Punkte) und Sebastian Legrum (7230 Punkte), beide vom Hofenfels-Gymnasium waren die beiden Einzelsieger des Talent-Cups 2010. Dabei stellte Sebastian Legrum mit seiner Punktezahl einen weiteren Rekord in der Erfolgsgeschichte der Sportveranstaltung auf. Noch nie glänzte ein Teilnehmer mit so einer hohen Punktzahl.

Dreierhopp beim Talent-Cup 2010
Der Dreierhopp war eine der fünf Disziplinen, die beim Talent-Cup geprüft wurden. Dabei ging es darum, wie gut die Sprungkraft der Schüler entwickelt ist. Foto: Marco Wille