"Weltklasse in Halle" – mit diesem passenden Motto wirbt der DLV für die Werfertage in Halle. Denn hier messen sich u.a. Welt- und Europameister mit Sportlern der erweiterten deutschen Spitze. Teilnehmer waren z.B. Rekordhalter und Olympiasieger Franka Dietsch, Steffi Nerius, Christina Obergföll, Ralf Bartels, Piotr Malachowski(POL), Kristian Pars(HUN), Dylan Armstrong(Can) und weitere namenhafte Sportler/innen aus Iran, Weißrussland, USA, Australien...
Für unser LAZ-Quartett ist es eine ganz besondere Ehre in diesem erlesenen Wettkampf, Leistung abrufen zu dürfen. Besonders zu Piotr Malachowski(POL) hegen unsere LAZ-Werfer seit dem Treffen im diesjärigen Trainingslager in Portugal eine Art freundschaftliches Verhältnis. Piotr der amtierende Olympiazweite von Peking, gewann am Samstag den Diskuswettbewerb der Männer mit einer Weltklasseleistung von 68,75m vor Kristian Pars(HUN) und Robert Harting.
Unser aktueller Deutscher Meister 2009, Till Wöschler, befindet sich im Speerwurf weiterhin auf EM-Kurs. Mit sehr guten 69,19 m erreichte er in 2009 bereits zum vierten Mal die bei 68,50 m liegende EM-Norm. Doch die Konkurrenz für die vom 23.7 bis 26.7 in Novi-Sad (Serbien) stattfindende U20-Europameisterschaften ist in der starken Wurfnation Deutschland besonders groß.

Da sich nur 3 deutsche Werfer qualifizieren können, kann die Nominierung noch sehr spannend werden. Nach den ersten von vier entscheidenden Qualifikationswettkämpfen, den internationalen Werfertagen in Halle, sind die drei Erstplatzierten dieses Wettkampfes auf EM-Kurs. Maik Dolch von den Halleschen Leichtathletikfreunden gewann mit 71,83m knapp vor Andreas Hoffmann (MTG Mannheim) und Till Wöschler (LAZ Zweibrücken). Im Gespräch zwischen LAZ-Wurftrainer Matthias Brockelt sieht auch der zuständige Bundestrainer Ralf Wollbrück diese drei Athleten momentan in punkto EM-Teilnahme mit deutlichem Vorsprung.
Till Wöschler konnte im Februar 2009 ja bereits den Wurfländerkampf in Lyon mit großartigen 70,25m gegen die besten Werfer Westeuropas gewinnen.

Aber auch die anderen drei LAZ-Werfer/innen wussten in Halle zu gefallen. Marc Brendamour konnte in seiner Paradedisziplin, dem Diskuswurf, mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 49,11m glänzen, was bei dem international und sehr stark besetzten Feld zu Rang 15 führte. Pech hatte Marc mit seinem erstem Versuch, der knapp vor der 55-Meter-Marke leider wenige cm neben dem Sektor, also ungültig, landete. Mit diesem Versuch zeigte Marc jedoch sein enormes Potential. Die EM-Norm liegt hier bei 56,00 Metern.

Janine Vieweg wurde bei der weiblichen Jugend A im Speerwurf Fünfte und war damit drittbeste deutsche Teilnehmerin. Sie war mit ihrer Wurfweite von 45,23 m nicht ganz zufrieden. Sie sollte aber bald in der Lage sein, Wurfweiten jenseits der 48 m zu zeigen. Die vom DLV geforderte EM-Norm liegt bei 51,00m.

Den guten Gesamteindruck der LAZ-Athleten/innen rundete Sara Krieg bei der weiblichen Jugend B im Speerwurf ab. Nach einer hartnäckigen Verletzung des Wurfarms konnte die amtierende Dritte der Deutschen Meisterschaften schmerzfrei technisch saubere Würfe zeigen und wurde mit guten 41,02 m Sechste. Von ihr erhofft sich A-Trainer Brockelt in den nächsten Wochen eine stetige Leistungssteigerung in Richtung der 45m-Marke - vorausgesetzt technisch saubere Würfe ohne Schmerzen.
Der nächste WM und EM-Testwettkampf findet für die LAZ-Werfer am 13.und 14.06. im Rahmen der DLV-Junioren-Gala in Mannheim statt.

Siegerehrung Hofmann, Dolch und Till Wöschler
Siegerehrung – Hofmann, Dolch und Wöschler auf EM-Kurs
Marc Brendamour aufwärmend
Marc Brendamour beim aufwärmen