Nachwuchs des LAZ Zweibrücken sicherte sich zwei Goldmedaillen bei Jugend-DM

Stabhochspringer Daniel Clemens
Daniel Clemens

Das Leichtathletikzentrum (LAZ) Zweibrücken trumpfte mit zwei Titeln von Natasha Benner im Stabhochsprung und Till Wöschler im Speerwurf bei den Deutschen Jugendmeisterschaften auf. Gleichzeitig sicherten sich Daniel Clemens im Stabhochsprung die Silbermedaille und die Speerwerferin Sara-Cathrin Krieg die Bronzemedaille.

Neubrandenburg/Zweibrücken. In ausgezeichneter Verfassung präsentierte sich der Nachwuchs des LAZ Zweibrücken bei den deutschen Jugendmeisterschaften am Wochenende in Neubrandenburg mit zwei Gold-, einer Silber- und einer Bronzemedaille. Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde die Stabhochspringerin Natasha Benner am Samstag, als sie mit 4,20 Meter ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigte. Allerdings grämte sich die 19-jährige Abiturientin am Helmholz-Gymnasium in Zweibrücken, dass sie knapp am Deutschen Jugendrekord von 4,31 Meter scheiterte, der seit 2003 von der Leverkusenerin Floe Kühnert gehalten wird. „Der dritte Versuch war richtig knapp“, resümierte die frischgebackene Titelträgerin am Sonntagmittag im Gespräch.

Bei ihrem Rekordversuch hatte die Zweibrückerin die Meisterschaft schon sicher, nachdem ihre härteste Konkurrentin Annika Roloff (Holzminden) an 4,20 Meter gescheitert war. Dabei war Natasha während des Wettkampfes, auf Anraten ihres Heim- und Bundestrainers der A- und B-Kaderathletinnen, Andrei Tivontchik, gar das Risiko eingegangen und hatte die Stäbe gewechselt. „Mit so einem harten Stab war ich zuvor noch nie gesprungen“, schilderte sie die Szenerie des fast vierstündigen Wettkampfes. „Es ist optimal gelaufen“, erkläret sie. Denn bis zur Siegeshöhe, die sie im zweiten Versuch meisterte, hatte sie alle Versuche von 3,90 bis 4,15 Meter, 4,05 hatte sie ausgelassen, im ersten Versuch gemeistert. „Ich habe die Rekordhöhe drin“, erklärte die WM-Siebte der U-20 des vergangenen Jahres. Bei den Deutschen Meisterschaften der Aktiven am kommenden Wochenende in Leipzig wird sie einen neuen Rekordversuch starten. Michael Donie wurde mit 3,55 Meter Achte und Anna Felzmann Zwölfte (3,40 m).

Für eine kleine Überraschung sorgte dagegen der Speerwerfer Till Wöschler. Obwohl im Vorfeld von seinem Trainer Matthias Brockelt zu den Medaillenkandidaten gezählt, düpierte er, mit einer Bestleistung von 66,21 Meter geführt, im dritten Wurf die Konkurrenz und steigerte sich auf 69,24 Meter mit dem Männerspeer (800 g) bei heftigem Schneetreiben. „Ich hatte ein gutes Gefühl während des Wettkampfes und schon mit einer Medaille gerechnet“, betonte Till, der sich damit erstmals für einen DLV-Länderkampf gegen Frankreich in Besancon (8. März) qualifiziert hat. Ausschlaggebend war für den 17-Jährigen bei den Winterwurfmeisterschaften, dass er, im Gegensatz zu den Wettkämpfen des vergangenen Jahres, ohne Rückenprobleme an den Start gehen konnte. „Seit einem halben Jahr kann ich schmerzfrei trainieren“ (Wöschler).

Als jüngster Teilnehmer des Feldes bei den Stabhochspringern sicherte sich der erste 16-jährige Daniel Clemens (Foto: pma) die Silbermedaille mit 5,00 Meter, wobei er seine Bestleistung als Sieger der Süddeutschen Meisterschaften einstellte. Er musste sich nur Leo Lohre (TSV Eltingen/5,05 m) beugen. Sein Trainer Helmut Kruber war ganz aus dem Häuschen und sein Schützling sprach von einem „gigantischen Wettkampf“. Kuriosum am Rande: Clemens sprang musste von der Leverkusener Konkurrenz ausleihen. Sein Mannschaftskamerad Daniel Martinez, der mit der zweitbesten Vorleistung von 5,10 Meter angetreten war, musste sich mit 4,70 Meter begnügen.

Sara-Cathrin Krieg
Sara-Cathrin Krieg

Den Sprung auf Treppchen schaffte auch die vielseitige Sara-Cathrin Krieg (Foto: pma), die im Speerwerfen mit 42,18 Meter die Bronzemedaille errang. Dabei verfehlte sie nur um 14 Zentimeter ihre Bestleistung. „Wegen der Zeitüberscheidungen der Hammer-, Kugel- und Diskus-Wettbewerbe haben wir uns für die Disziplin entschieden, wo wir uns die größten Chancen ausgerechnet haben“, erklärte Trainer Brockelt. Mit großem Erfolg.

Stabhochspringerin Natasha Benner
Natasha Benner katapultiert sich zum Sieg. Foto: Hensel
Speerwerfer Till Wöschler
Trainer Matthias Brockelt und sein Schützling Till Wöschler haben die Konkurrenz bei der Jugend-DM überrascht. Foto: pma/sad
Speerwurfteam mit Till Wöschler, Sara-Cathrin Krieg und Coach Matthias Brockelt
Till Wöschler, Deutscher Meister im Speerwurf, mit seinem erfolgreichen Speerwurfteam Sara-Cathrin Krieg (Bronze im Speerwurf) und Coach Matthias Brockelt Foto: Brockelt