Einmal bei den Olympischen Spielen dabei zu sein. Das wünscht sich wirklich jeder Sportler. Unfassbar hart arbeiten Spitzenathleten oft jahrelang für diesen Traum. Quälen sich, nehmen Entbehrungen hin. Schnell und schmerzhaft platzt der Traum nur all zu oft. Diese bittere Erfahrung musste auch Marlene Hüther machen. Die Schwimmerin der Wassersportfreunde Zweibrücken hat das Olympia-Ticket um ein Zehntel verpasst. So lange ordnen Sportler alles diesem einen Ziel unter, ackern, kämpfen, feiern Erfolge, stecken Rückschläge weg – und dann fehlt dieses eine "verflixte Zehntel“, wie es Landestrainer Ralf Steffen enttäuscht ausdrückte. Tröstende Worte werden der 17-Jährigen, die sich in den vergangenen Jahren mit akribischer Arbeit in die nationale Spitze vorgeschwommen hat, in dem Moment größter Enttäuschung erstmal nicht helfen. Dass die Dietrichingerin noch jung ist, ihr noch alle Möglichkeiten offen stehen und weitere Chancen kommen werden. Das alles ist gerade jetzt schwer zu erkennen. Nach einer Pause, dem Abschalten vom Schwimmsport in den nächsten Wochen wird Hüther hoffentlich erkennen, dass die harte Arbeit nicht umsonst war, hoffentlich sehen, wie weit diese sie gebracht hat und es hoffentlich schaffen, sich neu zu motivieren, sich neue Ziele zu setzen. Auch das gehört zum Spitzensport dazu.

Diese Erfahrung hat auch LAZ-Stabhochspringer Raphael Holzdeppe schon häufig gemacht. Und auch dieses Jahr war er von der größten Zweibrücker Olympiahoffnung zu einer Hängepartie geworden. Doch gestern durfte er erleichtert jubeln. Obwohl er in diesem Seuchenjahr nach seiner Fußverletzung Ende Februar noch nicht wieder in Tritt gekommen ist, den geplanten Auftakt beim Himmelsstürmer-Cup hat absagen müssen, jeweils kurzfristig auch die Starts bei DM und EM, damit auch die Olympianorm nicht abgehakt hat, ist er gestern dank einer Sonderregelung doch nominiert worden. Damit würdigt der DLV die Leistungen Holzdeppes aus vergangenen internationalen Meisterschaften mit Olympia-Bronze 2012, WM-Gold 2013 und WM-Silber 2015. Es ist für den Vize-Weltmeister Motivation in der harten Phase, Ansporn, sich weiter zurückzuarbeiten. Vielleicht wieder bis vorne hinein in die Weltspitze. Denn, dass man ihn nach Rückschlägen nicht abschreiben darf, hat er mehrfach bewiesen. Da Holzdeppe niemandem den Startplatz wegnimmt, war es genau die richtige Entscheidung von DLV und DOSB. Vorausgesetzt, er kann bis Rio wirklich wieder schmerzfrei springen.

Träumen andere Athleten ihr Leben lang vergeblich von einem Start bei den Spielen, so geht es für den 26-Jährigen nach 2008 und 2012 bereits zum dritten Mal in Erfüllung. Und vielleicht muss Olympia auch für die erst 17-jährige Marlene Hüther kein Traum bleiben.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
05.–21.08.2016 Olympische Sommerspiele 2016 Rio de Janeiro (Brasilien)