Das LAZ Zweibrücken blickt auf eine bewegte Saison mit vielen Höhen, aber auch mit Tiefen zurück. Neben Christin Hussong und Sina Mayer, die international erste Duftmarken setzen konnten, waren es vor allem die Nachwuchsathleten, die im Sommer 2014 für Glanzlichter sorgen konnten.

In einer Saison, in der die Stabhochsprung-Asse Raphael Holzdeppe und Kristina Gadschiew vor allem mit Verletzungsproblemen auf sich aufmerksam machen konnten, war es der gerade 20jährigen Christin Hussong vorbehalten, die Fahne des LAZ Zweibrücken hochzuhalten. Nachdem die Speerwerferin im Juni erstmals die 60 Meter-Marke geknackt hatte, sprang sie auf den Zug zur EM in Zürich auf und erreichte dort den Endkampf. Nachdem Christin mit 61,13 m die zweitbeste Qualifikationsweite hingelegt hatte, reichte es im Finale zu 59,29 m und Platz sieben. Wenn die Entwicklung anhält, darf sich die junge Athletin berechtigte Hoffnungen auf eine Olympiateilnahme 2016 machen.

Ihre ersten Schritte bei einer großen internationalen Meisterschaft machte auch Sprinterin Sina Mayer bei der U20-WM in Eugene (USA). Zwar kam sie beim Bronzelauf der deutschen 4x100 Meter Staffel nicht zum Einsatz, die gesammelten Eindrücke und Erfahrungen kann ihr trotzdem niemand nehmen. Die 19jährige hatte sich bei der Juniorengala in Mannheim mit einer Zeit von 11,86 sec. für den WM-Einsatz empfohlen.

Erfolgreich verlief die Saison 2014 auch für Anna Felzmann, die sich im Juni den deutschen Meistertitel der U23 im Stabhochsprung sichern konnte. In Wesel stellte sie mit 4,30 m ihre persönlihe Bestleistung ein und holte in einem spannenden Wettkampf den Titel. Ihr gleich tat es Fahad Sadig, der den Titel der männlichen U18 in Wattenscheid gewann (4,80 m). Diese Leistung ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass der 17jährige erst seit drei Jahren Stabhochsprung betreibt. Außerdem siegte Lea Faltermann bei den erstmal nach langer Pause wieder ausgetragenen deutschen Schülermeisterschaften in Köln mit 3,50 m.

Gute Aussichten, in den kommenden Jahren Titel für das LAZ zu holen, haben Nicolas Dietz und Nico Fremgen. Dietz verbesserte seine persönliche Bestleistung bei der deutschen Jugendmeisterschaft auf 4,90 m und will im nächsten Jahr die 5 Meter angreifen. Nico Fremgen verbesserte im Juni den U18-Westpfalzrekord im Zehnkampf auf 6791 Punkte und hat in vielen Disziplinen noch Raum für Verbesserungen, weshalb man gespannt in die Zukunft blicken darf.

Wo viel Licht ist, da ist meistens aber auch Schatten. Diese bittere Erfahrung mussten im Jahr 2014 Stabhochsprung-Weltmeister Raphael Holzdeppe und seine Vereinskameradin Kristina Gadschiew machen. Während Holzdeppe nach einer Rückenverletzung im Winter nie richtig zu seiner Form fand und die Saison im Juli schließlich ganz beendete, riss sich Gadschiew Ende Juni im Training die Achillessehne und musste alle weiteren Termine für das laufende Jahr absagen. Damit mussten beide Topathleten ihre Ambitionen auf gute Ergebnisse bei der EM in Zürich begraben, was aber sicher ein Anreiz sein sollte, im kommenden Jahr umso mehr anzugreifen.

Christin Hussong
Christin Hussong (7. bei EM in Zürich)
Sina Mayer
Sina Mayer (Nominierung U20-WM in Eugene)
Seit zwei Jahren dabei: Stabhochspringer Fahad Sadig
Seit zwei Jahren dabei: Stabhochspringer Fahad Sadig
Nico Fremgen, Nicolas Dietz, Fahad Sadig
Nico Fremgen, Nicolas Dietz, Fahad Sadig
Fahad Sadig, Nico Fremgen, Nicolas Dietz
Fahad Sadig, Nico Fremgen, Nicolas Dietz
Trainer Bernhard Brenner und seine Athleten Nicolas Dietz und Fahad Sadig
Trainer Bernhard Brenner und seine Athleten Nicolas Dietz und Fahad Sadig

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
12.–17.08.2014 Europameisterschaften 2014 Zürich (Schweiz)
08.–10.08.2014 Deutsche Jugend Meisterschaften 2014 (U18, U20) Bochum-Wattenscheid (Deutschland)
22.–27.07.2014 U20-Weltmeisterschaft 2014 Eugene (Oregon) (Vereinigte Staaten von Amerika)
14.–15.06.2014 Deutsche U23 Meisterschaften 2014 Wesel (Deutschland)
05.–06.07.2014 BAUHAUS Junioren-Gala 2014 Mannheim (Deutschland)
05.–21.08.2016 Olympische Sommerspiele 2016 Rio de Janeiro (Brasilien)