Paris. Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler (Jena) hat drei Tage nach seinem erneuten „90er“ von Ostrau eine unerwartete Niederlage kassiert. Der 25-Jährige musste sich beim Diamond-League-Meeting vor rund 12.000 Zuschauern im Pariser Stade Charléty mit 87,23 m und Platz drei begnügen. Besser als der Favorit für die Weltmeisterschaften in fünf Wochen in London waren sein siegreicher Teamkollege Johannes Vetter (Offenburg) mit 88,74 m und der Tscheche Jakub Vadlejch (88,02).

Licht und Schatten gab es bei den beiden weiteren deutschen Startern in der französischen Metropole. Während Dreisprung-Europameister Max Heß (Chemnitz) mit der persönlichen Jahres-Bestleistung von 17,07 m als Dritter hinter dem zweimaligen Olympiasieger und Weltmeister Christian Taylor (17,29) sowie dessen US-Landsmann Will Claye (17,18) überzeugte, erlitt Ex-Weltmeister Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken) im Stabhochsprung einen Rückschlag.

Sechs Tage nach seiner im bayrischen Hof mit 5,80 m geknackten WM-Norm meisterte der 27-Jährige seine Anfangshöhe von 5,52 m gerade noch im dritten Versuch. Die anschließenden 5,62m jedoch erwiesen sich an diesem Abend als zu hoch. Damit blieb Holzdeppe beim Sieg des Olympiadritten Sam Kendricks (USA/5,82) vor Weltrekordler Renaud Lavillenie (Frankreich/ 5,62) nur der siebte Platz. |