Leichtathletikzentrum Zweibrücken veranstaltet in Dieter-Kruber-Halle den Talent-Cup

Das LAZ Zweibrücken hat gute Erfahrungen mit seinem Talent-Cup gemacht. Haben doch zahlreiche Athleten hier ihre ersten Versuche unternommen, ehe sie den Sprung in die nationale oder gar internationale Spitze geschafft haben.

Zweibrücken. Hochbetrieb herrschte am Freitagnachmittag in der Dieter-Kruber-Halle im Westpfalzstadion. Das Leichtathletikzentrum Zweibrücken richtete zum 15. Mal seinen traditionellen Talent-Cup aus. Schüler der Jahrgänge 1997 bis 2002 maßen sich in einem Fünfkampf, der aus den Disziplinen 20-Meter-Sprint, Dreierhopp, Klettern, Medizinball-Schocken und einem 400-Meter-Lauf bestand.

Wenngleich sich etwas weniger Nachwuchs-Leichtathleten als in den vergangenen Jahren in der Halle tummelten, da die Veranstaltung schon mit den ersten Weihnachtsfeiern kollidierte, war die Stimmung bestens. Eine Vielzahl von Eltern, die ihre Kinder teilweise lautstark anfeuerten, säumte die Ausdauerstrecke.

Erfreut zeigte sich der hauptamtliche LAZ-Trainer und Organisator Matthias Brockelt, dass unter den rund 50 Helfern WM- und EM-Teilnehmer, wie etwa die Stabhochspringerin Kristina Gadschiew oder Till Wöschler, eine Vielzahl von LAZ-Bundeskader-Athleten waren. Sie sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

„Ich bin von den Jugendlichen begeistert.“
Josef Scheer, LAZ-Vorsitzender

Der Vorsitzende des LAZ, Josef Scheer, zeigte sich erfreut über die Resonanz, gab aber gleichzeitig zu verstehen, dass sich sein Verein darauf einstellen müsse, dass die Eltern künftig für die Freizeitbeschäftigung ihrer Kinder sich „nicht mehr so freigiebig“ zeigen. „Da müssen wir umdenken.“

Seine Sprintfähigkeit stellte der achtjährige Leon Knoll aus Zweibrücken in 4,07 Sekunden unter Beweis. Der Schüler der Albert-Schweitzer-Schule spielt in der F 1 und E 2 des TSC Zweibrücken. „Ich trainiere drei Mal in der Woche. Da bleibt für die Leichtathletik keine Zeit mehr“, erklärte er.

Ihr Debüt feierte beim Talent-Cup Katharina Welcker aus Wolfersheim. Der neunjährige Neuzugang des LAZ aus Wolfersheim, der auf den Cross-Strecken zu Hause ist, überzeugte beim Dreierhopp mit 4,90 Meter. Die vielseitige Grundschülerin war im vergangenen Jahr gar Südwestdeutsche Meisterin im Bergfahren in Tholey geworden.

Freudig klatschte sich Seline Drinette aus Niederauerbach mit ihre Klassenkameradin Mara aus der Hilgardschule ab. Soeben war die Siebenjährige behände die Stangen hochgeklettert. Nicht zu schlagen war Isabel Benoit im Ausdauerlauf. Die Schülerin der 6. Klasse des Hofenfels-Gymnasiums, die fünf Mal die Woche bei der VTZ leichtathletische Disziplinen trainiert, ist auch eine ausgezeichnete Tennisspielerin.

400-Meter-Lauf beim Talent-Cup 2009
Elena Lotz, Anna Metzger, Pauline Schanné und Lara Scheib (Jahrgang 1999/von links) werden von Starterin Eileen Bischof (rechts) auf die 400-Meter-Strecke geschickt. Fotos: Jacobi
Katharina Welker beim Dreierhopp beim Talent-Cup 2009
Landephase von Katharina Welker beim Dreierhopp.