Zweibrücken/Petersberg. Tackling statt in die Lüfte steigen heißt es für Nico Fremgen mindestens zweimal wöchentlich. Der Stabhochspringer des LAZ Zweibrücken tauscht den Trainingsplatz beim LAZ regelmäßig gegen das Trainingsgelände des saarländischen Football-Teams Saarland Hurricanes auf dem Matzenberg in Saarbrücken-Burbach. Dort bereitet er sich mit den Junioren der Hurricanes auf seine zweite Saison in der German Football League Junior (GFLJ) vor, die im April startet.

In die Luft geht der Petersberger im positiven Sinn auch noch. Gemeinsam mit Nicolas Dietz bildet er die Stabhochsprungtrainingsgruppe bei Trainer Alexander Gakstädter und freut sich, dass er jetzt auch in der Leichtathletik wieder das Team-Gefühl hat.

Letzteres hatte ihm immer gefehlt, als er als Zehnkämpfer erfolgreich war. „Es macht einfach mehr Spaß, Sport in der Gruppe zu treiben“, sagt Fremgen, der die zwölfte Klasse des Hofenfels-Gymnasiums besucht. Für American Football hat er sich schon lange interessiert. Als ihn ein Freund zum Training bei den Hurricanes mitnahm, „hat das vom ersten Augenblick an gepasst“, erinnert er sich an die erste Trainingseinheit auf dem Kunstrasenplatz. Nicht nur wegen des Mannschaftsgefühls, auch wegen des sportlichen Anspruchs, den das Training stellte. Nachdem sich abzeichnete, dass sein vormaliger Zehnkampf-Trainer Todd Henson wieder in die USA zurückkehren würde, war für Fremgen klar: Stabhochsprung und American Football statt Zehnkampf.

In der Offensive, als Tight End oder Running Back spielte er in der ersten Saison. Seine enorm guten athletischen Voraussetzungen machten ihm den Start im Football leicht. Zur neuen Saison steht ein Positionswechsel an. Auf die Position, „mit der ich von Anfang geliebäugelt habe“, sagt Fremgen. Kein Wunder, mit einer Größe von 1,85 Metern, einem Körpergewicht (fast nur Muskeln) von aktuell 90 Kilogramm, seiner Schnelligkeit und Kraft bringt er die Voraussetzungen mit, die an diese Position gestellt werden: Linebacker wird Fremgen in der kommenden Runde spielen. So etwas wie der Abwehrchef im Football. Gefordert, egal ob der Gegner mittels Passoder Laufspiel die Endzone erreichen möchte. „Mit der Option, dass ich, wenn nötig, auch wieder in der Offensive auflaufe“, weiß er. Die Spielzüge der Junior-Canes, wie sein Team heißt, die im gut 60 Seiten starken Playbook festgehalten sind, „die kenne ich ja“, sagt Fremgen. Für den Trainer der Linebacker „ist Football Religion, und das vermittelt er uns in jedem Training“, hat Fremgen viel Spaß. Ein Traum, den er sich gerne erfüllen würde: mal für die deutsche Nationalmannschaft gesichtet zu werden. „Wenn das in diesem Jahr klappen würde, wäre es klasse.“ Mit den Canes – die Junioren spielen in Burbach – in der deutschen Meisterschaft weit zu kommen, ist ein weiteres Ziel. In der vergangenen Runde war im Viertelfinale Endstation gegen den späteren deutschen Vize-Meister aus Dortmund.

Auch im Stabhochsprung möchte der 18-Jährige wieder angreifen. Aktuell zwickt das Knie ein wenig. „Aber die Hallensaison ist mir nicht so wichtig. Zur Freiluftsaison möchte ich wieder Top-Leistungen springen“, hat er sich zum Ziel gesetzt. Neben dem zweimaligen Football-Training ist er dreimal wöchentlich beim LAZ. In wettkampf- und spielfreien Wochen legt er noch eine private Fitnesseinheit ein.

Fremgen befasst sich nicht nur im Leistungskurs, sondern auch sonst theoretisch viel mit Sport. Natürlich mit der NFL, über die bei den Canes viel gesprochen wird. Dass das Interesse daran und damit am American Football deutlich gestiegen ist, merkt Fremgen an den Fragen, die ihm gestellt werden. Er selbst hätte sich gewünscht, dass sein Lieblingsteam, die Seattle Seahawks, am Wochenende um den Einzug in den Super Bowl spielen. Die Liebe zu den Seahawks entwickelte sich durch Videostudium von Spielzügen auf Youtube. „Irgendwann habe ich gemerkt, dass ich fast nur noch Seahawks schaue“, sagt Fremgen. Das Zeug, den Super Bowl zu gewinnen, „haben sicher alle vier Mannschaften“, sagt er mit Blick auf die Arizona Cardinals, die Carolina Panthers, die seine Seahawks ausgeschaltet haben, auf die New England Patriots mit Star-Quarterback Tom Brady und die Denver Broncos. Cam Newton, den Quarterback der Panthers, sieht Fremgen in der Form, um zum wertvollsten Spieler der Saison gewählt zu werden.

In jedem Fall ist der 7. Februar bei Fremgen verplant, wenn der 50. Super Bowl ausgetragen wird. „Die Canes feiern eine große Super-Bowl-Party“, verrät er.