Leichtathletik: Ann-Katrin Schwarz will bei Juniorenmeisterschaft aufs Podest springen

Die Deutsche Meisterin der A-Jugend im Stabhochsprung, Ann-Katrin Schwarz vom LAZ Zweibrücken, rechnet sich bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften am Wochenende in Recklinghausen wie ihre Mannschaftskameradin Natasha Benner durchaus Medaillenchancen aus.

Zweibrücken/Rieschweiler.
Richtige Ferien hat Ann-Katrin Schwarz in diesem Sommer nicht gehabt. Die Stabhochspringerin des Leichtathletikzentrums (LAZ) Zweibrücken ist bei einem Wettkampf nach dem anderen am Start. Vor zwei Wochen erlebte sie ihren Saisonhöhepunkt: die U 20-Weltmeisterschaften im polnischen Bydgoszcz. Im Wettkampf selbst lief es für Schwarz nicht so gut. Mit 4,00 Metern wurde sie Zehnte, ihre Bestleistung von 4,25 Meter hätte für eine Medaille gereicht (wir berichteten). Am vergangenen Wochenende holte sich die Rieschweilerin dann ihren ersten deutschen Meistertitel, gewann im Berliner Olympiastadion den Stabhochsprung der Jugend A und stellte ihre Bestmarke ein. „Es war schon ein komisches Gefühl, da der eigentliche Saisonhöhepunkt ja schon vorbei war. Aber ich habe schon vorher gesagt, dass ich alles geben werde“, erzählt Schwarz. Und das tat sie auch, lieferte sich ein spannendes Duell mit ihrer Vereins- und Trainingskameradin Natasha Benner, die am Ende auf Rang zwei landete. „Der Titel bedeutet mir viel. Es war ja auch mein Erster. Endlich bin ich deutsche Meisterin“, sagt die Rieschweilerin.

An diesem Wochenende folgt schon der nächste Wettbewerb: die deutschen Junioren-Meisterschaften in Recklinghausen. Eine Chance auf den obersten Platz auf dem Treppchen hat sie aber kaum. Die für die Olympischen Spiele in Peking qualifizierte Silke Spiegelburg (Leverkusen) ist mit ihrer Saisonbestleistung von 4,70 Metern weit voraus. Auf Platz zwei der Meldeliste rangiert aber schon Ann-Katrin Schwarz. „Ich weiß, dass ich nicht an ihre Leistungen herankomme. Aber ich gehe das Ganze locker an, will mein Ding durchziehen und alles aus mir herausholen.“ Ein Motivationsproblem nach so vielen großen Wettkämpfen hat sie nicht. „Ich motiviere mich immer wieder aufs Neue“, meint Ann-Katrin zuversichtlich. Zudem hofft sie, dass sie die gegenseitige Unterstützung und der gesunde Konkurrenzkampf mit Natasha Benner (4. mit 4,20 m) beflügeln wird. Viel Zeit zum Erholen bleibt ihr danach nicht. Am 1. August beginnt die Abiturientin in Rieschweiler eine Lehre zur Industriekauffrau. „Ich gehe vom Wettkampf direkt in die Lehre“, sagt sie und lacht. „Ich hoffe, dass sich Training und Ausbildung gut vereinbaren lassen. Aber ich bin zuversichtlich, dass das klappt.“ Die Schulbank muss sie aber weiter drücken: Ab 4. August besucht sie die Berufsschule in Zweibrücken. – Ulrike Otto

Auf einen Blick

Als weitere Athleten des LAZ werden bei den Junioren Bernhard Brenner und Daniel Martinez mit 5,01 und 4,90 Meter als 10. und 16. in der Bestenliste geführt. Bei den Juniorinnen liegt Carolin Günther (3,70 m) auf Rang zwölf. – Werner Kipper