Ludwigshafen. Zwei Wochen nach den Pfalzmeisterschaften ging es für Athleten aus dem ganzen Land zur zweiten Runde nach Ludwigshafen: Die Rheinland-Pfalz-Hallenmeisterschaften standen an und auch das LAZ Zweibrücken war natürlich mit zahlreichen Startern vertreten.

Samstag (Aktive/U16):

Ein spitzer Schrei fährt von der Stabhochsprungmatte aus durch die Ludwigshafener Leichtathletikhalle. Er stammt von Salome Schlemer: Nach fast fünf Jahren erzielt sie eine neue Bestleistung und muss ihrer Freude Platz machen. „Einige Athleten waren scheinbar kurz abgelenkt und Kampfrichter Thomas Bayerlein hätte mir fast eine Verwarnung erteilt“, erzählt Schlemer später lachend. Mit 3,90 Metern ist ihr am Samstag auch der Sprung nach ganz oben auf's Podest gelungen und sie ist somit Rheinland-Pfalzmeisterin.

Im Stabhochsprung der Männer übersprang Nico Fremgen 4,60 Meter und belegte den dritten Platz. Klarer Sieger war hier Daniel Clemens vor Lamin Krubally (ASV Landau, 4,90 Meter). Über seine Leistung von 5,40 Metern ärgerte er sich trotzdem ein wenig, zeigte sich aber zuversichtlich bald auch 5,50 Meter und 5,60 Meter zu schaffen. Der seit Kurzem in Zweibrücken trainierende Karsten Dilla (TSV Bayer Leverkusen) startete außer Konkurrenz und übersprang 5,50 Meter.

Beim Kugelstoßen der Frauen wurde Hanna Luxemburger mit 9,80 Metern Siebtplatzierte.

Fast Bestzeit lief Hannah Schmitz im Rennen der weiblichen Jugend U16 über 800 Meter in 2:34,70 Minuten. Sie ließ sich allerdings am Start bei den engen Verhältnissen in der Halle abdrängen, fand sich dadurch zunächst am Ende des Feldes wieder und wurde letzlich Vierte. „Zukünftig wird Hannah entschlossener agieren. Dann hätte sie sicherlich einen Podestplatz erreicht“, ist Trainer Klaus Klein überzeugt, dass sein Schützling Lehren aus dem Rennverlauf ziehen wird. Ihre Trainingskameradin Paula Götze kam in der gleichen Altersklasse nach 2:52,31 Minuten als 14. ins Ziel und sammelte wertvolle Wettkampferfahrung. Lars Klein konnte die durch gute Leistungen bei den Pfalzmeisterschaften geschürten Ambitionen leider nicht umsetzen, da er sich beim Schulsport verletzte und nicht starten konnte.

Über die 800 Meter wurde der 18-jährige Fabian Morsch aus Käshofen Vizemeister bei den Männern. In 1:56,52 Minuten unterbot er die Qualifikationsnorm für die Deutschen U20-Hallenmeisterschaften (1:59,20 min) deutlich und verbesserte sich sogar gegenüber seiner Freiluftbestleistung um knapp eine Sekunde.

Sonntag (U20/U18):

Am zweiten Tag der Meisterschaften ging Morsch in seiner Altersklasse männlichen Jugend U20 über 400 Meter an den Start, erreichte wiederum Bestzeit in 50,87 Sekunden und musste sich nur Jonas Unruh vom LC Hassloch geschlagen geben, der in 49,78 Sekunden siegte.

Milena Heinz, die über die Sprintstrecke von 60 Metern an den Start ging, lief in 8,08 Sekunden zu U18-Bronze. Über die Hürden der gleichen Distanz belegte die 16-jährige Jana Faltermann in 9,38 Sekunden den fünften Rang.

Noah Hock, stieß seine Kugel 9,89 Meter weit und landete auf dem achten Platz. Franziska Kruber wurde in der selben Disziplin bei der weiblichen Jugend U18 mit guten 11,77 Metern Fünfte hinter Luna Neef, die mit 12,37 Metern die Vizemeisterschaft nach Zweibrücken holte.

Auch im Stabhochsprung durfte sich gefreut werden: Leah Rosar übersprang mit 3,00 Metern eine neue Bestmarke und sicherte sich die Silbermedaille. Robin Crauser sprang bei den gleichaltrigen männlichen Startern mit 4,00 Metern zu Gold vor seinen Teamkameraden Tristan Mayer (3,40 Meter, Rang 2) und Philipp Kranz (2,90 Meter, Rang 4).

Weitere Ergebnisse zu beiden Wettkampftagen finden Sie unter laz.de/wettkaempfe.

Fabian Morsch (links) bei der Siegerehrung.
Fabian Morsch (links) bei der Siegerehrung. (Foto: LAZ Zweibrücken)

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
28.01.2018 Rheinland-Pfalz-Hallenmeisterschaften 2018 (U20/U18) Ludwigshafen am Rhein (Deutschland)
27.01.2018 Rheinland-Pfalz-Hallenmeisterschaften 2018 (M/F/U16) Ludwigshafen am Rhein (Deutschland)