In den letzten beiden Tagen erhielten wir zwei einmalige Gelegenheiten: der Besuch des deutschen Hauses sowie des olympischen Dorfes.

Das deutsche Haus liegt am Barra Strand direkt an der Küste und sieht mit seinem aus Palmblättern gedeckten Dach auch sehr danach aus. Ganz im Ferienstil ist es der Treffpunkt der deutschen Athleten um abends nach ihren Erfolgen gefeiert zu werden, gemütlich zusammen zu sitzen oder Pressemitteilungen zu geben. Durch die Schleuse ging's zum Stand mit den Akkreditierungen, die jeder von uns bekam, danach durften wir uns völlig frei überall bewegen und erkundeten das gesamte Haus. Im Keller befindet sich der Presseraum, darüber ein geräumiger und offener Aufenthaltsraum, mit Sofas, Tischen, und einer Bar. Darum draußen eine ziemlich große Terrasse mit weiteren Bars und Essmöglichkeiten. Außerdem stehen und hängen draußen wie drinnen Fernseher die das aktuelle Olympiaprogramm von ARD und ZDF übertragen. Neben den kostenlosen Getränken war vor allem das deutsche Brot ein Genuss!

Am Besten fand ich aber die Gespräche mit anderen Athleten, vor allem mit Gerd Schönfelder (zahlreicher Medalliengewinner bei paralympischen Spielen in Ski-Rennen) der zusammen mit Fanreporter Phillip aus dem deutschen Haus sendet. Wir sahen auch bei einigen Drehs der Beiträge zu, die offensichtlich sehr viel Spaß machten.

Leider mussten wir gegen 16:00 Uhr schon wieder gehen, weil das Haus gegen Abend zu voll gewesen wäre mit unserer 50-Mann-starken Gruppe. Aber es war dennoch ein tolles Erlebnis.

Ebenso wie der Besuch im olympischen Dorf! Mit zwei Freundinnen bekam ich die tolle Möglichkeit dort einmal hinein zu schnuppern. Nach einem ewigen Bangen, ob es mit der Anmeldung klappen würde haben wir es heute endlich geschafft und bekamen nach den Sicherheitskontrollen unsere Besucherpässe. Während wir auf die Athleten, die uns durchführen würden, warteten, shoppten wir erstmal im offiziellen Olympia-Store. Mit Christin Hussong (Speerwerferin), ihrem Vater sowie Trainer und Andrei Tivontchik (Bundestrainer Frauen Stabhochsprung) besuchten wir die Mensa der Athleten. Auf dem gesamten Weg waren hunderte Athleten unterwegs, viele mit dem selben Ziel. Die Mensa selbst ist eine große Halle ähnlich einem Flugzeug-Hanger in dem es aber viele verschiedene Gerichte aus allen Ländern gibt. Im Dorf selbst sieht man überall die Hochhäuser, behängt mit den Fahnen der jeweiligen Nation. Große Nationen mit vielen Teilnehmern besitzen eigene Türmer, im deutschen z.B. wurden nur den Luxemburgern noch einige Räume zugeteilt. Nach vielen Fotos und noch einigem Tauschen von Pins (was dort echt gut möglich war) fuhren wir gegen Abend wieder mit dem klapprigen Bus nach Hause.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
05.–21.08.2016 Olympische Sommerspiele 2016 Rio de Janeiro (Brasilien)