Der Zweibrücker Stabhochspringer Raphael Holzdeppe hatte sich das alles ganz anders vorgestellt in diesem Hexenkessel von London. Vom Goldprojekt hatte er gesprochen und davon, sich den Weltmeistertitel von 2013 zurückzuholen. Und dann? Dann ging er mit der höchsten aller Strafen aus dem Stadion – mit einem „Salto Nullo“ (wir berichteten gestern im Hauptsport).

Der 27-Jährige ist alles andere als ein Aufschneider. Er ist einer, der weiß, was er kann. Hat Höhen genossen und Tiefen durchlitten. Aber Holzdeppe ist nun mal nicht im 100-Meter-Sprint unterwegs, sondern in einer der schwierigsten Disziplinen der Leichtathletik. Im Stabhochsprung ist er nicht nur von der Tagesform, sondern auch von hochsensiblem Material abhängig.

„Alles war super. Alles war vorbereitet, das gut hinzubekommen“, sagte er in der Mixed Zone sehr nachdenklich zu den Journalisten. Er wich Fragen nicht aus, aber er wollte sie nicht exakt beantworten, weil er vorhatte, die Videoanalyse im Hotel abzuwarten. Nur so viel: „Ich bin total enttäuscht.“

Drei Versuche hatte er bei der Anfangshöhe von 5,50 Meter, alle drei riss er. Für einen Moment lag er auf der Matte und schlug die Hände vors Gesicht. Er konnte es selbst nicht glauben. „Ich wäre viel lieber mit sehr positiven Gedanken aus der Saison rausgegangen“, gab er zu. „Aber ich werde jetzt viel Zeit haben, das Ganze zu verarbeiten und mich auf Berlin 2018 vorbereiten“, sagte er. Mit seiner Verlobten, der Weitspringerin Sosthene Moguenara, die die Qualifikation für London verpasste, wird er sich eine Pause gönnen.

„Wir sind in der Urlaubsplanung. Wir haben uns noch nicht entschieden, ob’s Richtung Osten oder Westen geht. Das werden die nächsten Tage zeigen“, sagte er. Auf jeden Fall soll es vorwärts gehen. Die beiden, die gemeinsam in Saarbrücken wohnen, streben die EM-Teilnahme in Berlin 2018 an.

Holzdeppe bricht, wie geplant, die Saison jetzt ab, um sich eine Pause zu gönnen. „Meinem Körper muss ich nach zwei anstrengenden Jahren eine Pause geben, um nicht Gefahr zu laufen, mich am Ende der Saison zu verletzen und in der Vorbereitung auf Berlin ein Handicap zu haben“, sagte Holzdeppe, der sich mit Handicaps auskennt. In der Saison nach dem WM-Titel 2013 kam er körperlich nur schwer in Schwung, und dann, nach WM-Silber 2015, verletzte er sich zu Beginn der Hallensaison 2016 in Leipzig so schwer, dass er operiert werden musste.

Ach ja, und dann noch diese Materialfrage. Ihm ist in diesem Jahr ein Stab gebrochen. Davon kann man sich schnell erholen, wenn man gleich wieder springt, aber Holzdeppe hatte das Vertrauen ins Material verloren und wechselte. Auch das ist nicht einfach. „Aber definitiv bleibe ich jetzt bei dem neuen Material“, sagte er in London, „da hat sich ja jetzt mit dem Salto Nullo nichts verändert.“

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
04.–13.08.2017 Weltmeisterschaften 2017 London (England)