LAZ-Speerwerfer Till Wöschler erneut Deutscher Jugendmeister – Daniel Clemens gewinnt Stabhochspringen

Zwei Gold- und eine Bronzemedaille ist die Bilanz des LAZ Zweibrücken bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Halle. Till Wöschler und Daniel Clemens gewannen im Stabhochsprung und Speerwerfen, während Sarah Krieg Ditte im Speerwurf wurde.

Zweibrücken. Till Wöschler und Daniel Clemens vom Leichtathletikzentrum (LAZ) Zweibrücken wurden gestern ihrer Favoritenstellung bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Halle gerecht. Sowohl der 18-jährige Speerwerfer als auch der Stabhochspringer sicherten sich mit 71,36 Meter beziehungsweise 5,30 Meter den Titel. Für die Überraschung sorgte Speerwerferin Sarah-Cathrin Krieg, die als Siebtbeste (42,65 m) angereist war, und sich die Bronzemedaille mit 45,17 Meter sicherte. Ihr Trainer Matthias Brockelt war schier aus dem Häuschen, da sie in fünf Würfen ihre Bestweite übertraf. Die Ursache sah der Diplom-Sportlehrer darin, dass er den Anlauf, „im Training hat nichts geklappt“, umgestellt hatte.

Verschmerzen konnte Titelverteidiger Till Wöschler, dass er eine Wette gegen seinen Trainer Brockelt verloren hatte. „Bei jeder Weite über 72 Meter, die sich Till zum Ziel gesetzt hatte, hätte ich zahlen müssen“, klärte der LAZ Trainer auf. Allerdings war er, angesichts der Bedingungen bei dichtem Schneetreiben, mit der Leistung seines Schützlings zufrieden, der sich damit, wie Daniel Clemens, die Teilnahme am DLV-Länderkampf am Samstag, 6. März, im italienischen Ancona gesichert hat.

„Till war etwas müde in den Beinen“, erkannte Brockelt. Doch im fünften Versuch übertraf er als Einziger die 70-Meter-Marke, womit er seinen schärfsten Konkurrenten Florian Janischek (68,08 m) klar distanzierte. „Die Bedingungen waren grenzwertig. Da der Abwurfbereich sehr rutschig war, hat das meine Technik beeinflusst“, betonte der 18-Jährige.

Einen spannenden Wettkampf lieferte Daniel Clemens ab. Aufgrund der geringeren Fehlversuche setzte er sich gegen Carlo Paech (SV Neuendorf) mit 5,30 Meter durch. „Der Wettkampf war sehr anstrengend. Eigentlich hätte ich gedacht, dass Carlo gewinnt, da ich in der Vorbereitung länger krank war.“ Der Dritte der U 18-WM scheiterte drei Mal an seiner neuen Hallenbestleistung von 5,40 Meter. Sehr zufrieden war LAZ-Trainer Helmut Kruber: „Daniel hat einen starken Wettkampf abgeliefert und alle Höhen ab 4,80 Meter im ersten Versuch gemeistert. Er ist der bessere Wettkämpfer als Carlo.“

„Endlich hat Michaela Donie gezeigt, was sie kann.“

Helmut Kruber,
LAZ-Trainer

Zufrieden zeigte sich Kruber auch mit Michaela Donie, die mit 4,00 Meter als Vierte eine neue Hallenbestleistung aufstellte. Die Belohnung folgte seitens des DLV auf dem Fuße. Die 16-Jährige darf als beste BJugendliche zur Jugend-Olympiade in Moskau reisen. „Endlich hat sie einmal gezeigt, was sie kann“, lobte der Trainer.

Das traf auf Lukas Hallanzy zu, der im Stabhochsprung-Wettbewerb mit 4,70 Meter eine neue Bestleistung aufstellte und über 4,80 Meter „nicht chancenlos“ (Kruber) war. Jan-Rio Krause, der noch technische Mängel offenbarte, übersprang 4,55 Meter. Dagegen haderte Helmut Kruber mit Franziska Kappes, die als Neunte Bestleistung mit 3,55 Meter sprang. „Sie gehört technisch zu den besten Springerinnen, aber die biomechanischen Auswertungen haben ergeben, dass sie im Anlauf noch schneller werden muss.“ Ohne gültigen Versuch blieb Evelyn Fomenko.

Nicht zurecht kam mit dem glatten Ring Marc Brendamour, der weit unter seiner Bestleistung von 51,63 Meter blieb. 60-Meter-Hürdensprinter Jan Rothhaar schied im Zwischenlauf mit 8,31 Sekunden als Fünfter aus (Vorlauf 8,28).

Stabhochspringer Daniel Clemens gewann Gold
LAZ-Stabhochspringer Daniel Clemens zeigte sich nervenstark. Trotz nicht optimaler Vorbereitung sicherte er sich gestern in Halle die Deutsche Jugendmeisterschaft mit 5,30 Meter. Foto: Iris
Wöschler, Krieg und Clemens
Till Wöschler (Gold), Sara-Cathrin Krieg (Bronze) und Daniel Clemens (Gold) Foto: Brockelt
Sara-Cathrin Krieg und Till Wöschler
Speerwerfer Sara-Cathrin Krieg und Till Wöschler Foto: Brockelt
Speerwerfer Till Wöschler
Speerwerfer Till Wöschler Foto: Brockelt