Aufatmen bei den Verantwortlichen des LAZ Zweibrücken: Der fünfte Himmelsstürmer-Cup der Stabhochspringer ging trotz der Wetterkapriolen–vorallem am Samstag–gut über die Bühne. Zwei gesprungene Olympia-Normen und ein Meeting-Rekord dienen als Beleg. Die Vorverlegung des Elitespringens am Sonntag um eine Stunde war die richtige Entscheidung. „Bei den Frauen waren wir froh drum, die letzten beiden Jungs, Scherbarth und Lavillenie, hatten ja wieder super Bedingungen“, sagte der LAZ Vorsitzende Bernhard Brenner.

„Zu 99 Prozent haben wir am Sonntag noch alles aufgeräumt“, meinte er zufrieden. „Ich hab’ heute nur noch die Elemente des Anlaufstegs vor der Halle abgeladen“, ergänzte sein Vorstandkollege Alexander Vieweg. Zusätzlich zum Chauffeur-Service, der die Springer gestern wieder an diversen Flughäfen ablud. „Um 4 Uhr ging’s los: einmal Frankfurt, dann am Nachmittag nochmal Frankfurt und einmal Köln“,verdeutlichte Brenner.

Einer der Franzosen hätte fast was Besonderes im Gepäck gehabt: Valentin Lavillenie hatte sein Auto in der Straße vor dem Westpfalzstadion falsch geparkt – und dementsprechend ein Knöllchen an der Scheibe. Wie schon sein Landsmann Stanley Joseph beim Hallenstürmer-Cup im Vorjahr. „Ich hab’s an mich genommen. Wir vom Verein bezahlen das natürlich für die tolle Show, die er hier abgeliefert hat“, erklärte Brenner. Auf Lavillenies Auto stand aber an der Fahrertür groß der Name des Springers, ein Dachgepäckträger und diverse Logos deuteten zudem auf die Sportart hin.Da hätte man auch erst im Stadion vorbeigehen und bitten können, den Wagen umzuparken. Wenig sporttouristenfreundlich, schade!

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
11.–12.06.2016 Himmelsstürmer-Cup 2016 Zweibrücken (Deutschland)