Alle technischen Probleme im Griff, ich muss nur mein Kennwort fürs web.de zweimal am Tag wechseln. Strahlend blauer Himmel. Ein Bett voller Träume und zum Entspannen. Fast ausnahmslos freundliche Chinesen, die stolz sind, mit einem Europäer Kontakt zu haben. Sehr sauber und (vermutlich) so sicher wie keine vergleichbare Großstadt der Welt. So empfinde ich Peking, ich ganz kleiner, sehr dankbarer Mensch. Herz, was begehrst du mehr? Eine Rieslingschorle vielleicht. Oder eine Massage. Bernhard ließ sich grad von zwei Damen gleichzeitig verwöhnen (alles hat seinen Preis!) und machte mich heiß. Er, der wieder mal um die Laufbahn „joggt“, um bei Stabhochsprung, Speerwerfen oder auf der Ziellinie gleichzeitig zu sein. Schon ein harter Job. „Do muscht hi. Weltklasse Kumpel“, kam er strahlend an unseren Platz im Pressezentrum.

WhatsApp ist inzwischen eine oft gut funktionierende Alternative. So hatte ich mich gestern mit Speerwerferin Christin Hussong, unserer dritten pfälzischen Starterin, im deutschen Teamhotel verabredet, die gerade vom Vorbereitungslager auf Jeju/Südkorea kam. Morgen ist sie dran und guter Dinge. Gegen 15 Uhr Ortszeit kam die Nachricht, dass zwei kenianische Sportlerinnen gedopt erwischt wurden. Eine gute Nachricht – wenn der kenianische Verband die gleichen Konsequenzen zieht wie der russische, der offenbar einen Cut machte. Früher kämpften die Russen mit den USA um Platz eins, jetzt sind sie Elfter der Nationenwertung.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
22.–30.08.2015 Weltmeisterschaften 2015 Peking (China)